Norderstedt
Pferdesport

Anja Hermelink und Brioni sind nicht zu schlagen

Die 50-Jährige vom Norddeutschen und Flottbeker RV sichert sich zum ersten Mal den Sieg beim Norddeutschen Dressurchampionat für Berufsreiter und den Hans-Niemann-Gedächtnispokal.

Norderstedt. Als Dressurreiterin Anja Hermelink (Norddeutscher und Flottbeker Reiterverein) mit ihrer Stute Riva das Viereck in der Reithalle des Hamburger Reitervereins betrat, war Lisa Rosentritt noch an der frischen Luft auf dem Abreiteplatz und bereitete sich auf ihren Einsatz beim Norddeutschen Dressurchampionat vor. Mit 26 Jahren war die Norderstedterin eine der jüngsten Teilnehmerinnen der Traditionsveranstaltung, an der nur ausgebildete Berufsreiter teilnehmen durften.

Die aus dem unterfränkischen Örtchen Reupelsdorf stammende Bereiterin ist erst seit zwei Jahren im Stall von Wieger Derk de Boer an der Niendorfer Straße tätig. „Nach meiner Ausbildung als Tierarzthelferin in Bayern habe ich eine Bereiterlehre gemacht. Hier im Norden ist die Stalldichte höher als in Bayern, deshalb bin ich hierher gekommen“, sagte Lisa Rosentritt.

Mit dem Wallach Apriori kam die junge Starterin des Garstedt-Ochsenzoller Reit- und Fahrvereins in der S-Dressur Prix St. Georges auf Rang 22. Mit der Stute Doremifasola landete Lisa Rosentritt auf Rang 29. Mit ihren Leistungen war sie zufrieden. Dass es nicht unter die Top Ten und damit auch nicht für den Einzug ins Kürfinale des Championats reichte, nahm sie gelassen. „Na ja, da waren schon viele gute Reiter am Start, ich muss mich eben noch etablieren.“

Das muss Anja Hermelink nicht mehr. Die 50-Jährige, die in Rissen seit 25 Jahren eine Reitanlage betreibt, ist in Norderstedt ein gern und oft gesehener Gast. Sie gewann mit ihrem Hannoveranerhengst Brioni die Kür und belegte mit Riva Rang fünf. In der Gesamtwertung aus S-Prüfung und Kür war Anja Hermelink mit Brioni ebenfalls nicht zu schlagen. Darüber freute sich die Hamburgerin sehr. „Ich war schon ein paarmal Zweite, aber gewonnen habe ich das Berufsreiterchampionat noch nie.“

Der Lohn für die tolle Vorstellung war der Gewinn des Hans-Niemann-Gedächtnispokals, den Anja Hermelink nun ein Jahr lang behalten darf. „Der bekommt einen besonderen Platz in unserem Casino“, sagte die Gesamtsiegerin, die ein Lob an den ausrichtenden Hamburger Reiterverein richtete: „Die Organisatoren geben sich immer sehr viel Mühe, um es uns Reitern recht zu machen. Es ist ein sehr schönes Turnier.“

Auch Lisa Rosentritt nahm durchweg positive Eindrücke mit. „Ich bin sehr glücklich, dass ich auf der Anlage von Wieger Derk de Boer gleich zwei Pferde trainieren und reiten darf, die S-Prüfungen gehen“, sagte die Garstedterin, die täglich mit bis zu 15 Tieren arbeitet. Am Sonnabend ist Lisa Rosentritt beim Hallenreitertag des GORFV wieder mit der Stute Doremifasola am Start. Dann aber nicht in der Dressur. „Ich werde ein A-Springen reiten und dann beim Jump and Run mitmachen.“

Beginn am Sonnabend ist um 9 Uhr mit Stilspringen der Klasse E, anschließend steht ein A-Stilspringen auf dem Programm. Es folgen das Jump and Run (12 Uhr) und der Führzügel-Wettbewerb (13 Uhr). Ab 13.15 Uhr sind ein Reiterwettbewerb und zwei Dressurkonkurrenzen angesetzt. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Vereins.

Hallenreitertag des GORV