Pandemie

Fünf weitere Menschen im Kreis Segeberg sterben an Corona

| Lesedauer: 2 Minuten
Von Freitag an wird der neue angepasste Omikron-Impfstoff in Schleswig-Holstein verimpft.

Von Freitag an wird der neue angepasste Omikron-Impfstoff in Schleswig-Holstein verimpft.

Foto: Bernd Weißbrod / dpa

Wie die Lage in den Kliniken der Region aussieht und wer ab Freitag den neuen Omikron-Impfstoff erhalten kann.

Kreis Segeberg.  Die Corona-Pandemie fordert im Kreis Segeberg weitere Todesopfer. Wie das Kreisgesundheitsamt in Bad Segeberg am Dienstag mitteilte, verstarben in der vergangenen Woche zwei Menschen aus dem Kreis Segeberg. Dabei handelte es sich um eine Frau im Alter von 83 Jahren und einen Mann, der 66 Jahre alt war. Nähere Angaben zum Gesundheitszustand oder Impfstatus der Personen machte der Kreis nicht.

Überdies wurden dem Kreisgesundheitsamt drei weitere Todesopfer aus der Vorwoche verspätet nachgemeldet. Es handelt sich um drei Männer im Alter von 67, 70 und 82 Jahren. In den Kliniken der Region spielt die Corona-Pandemie offenbar keine allzu große Rolle mehr – zumindest bei den Belegungszahlen. Lediglich vier Personen werden laut Gesundheitsamt in einer Klinik behandelt, keine davon intensivmedizinisch.

Pandemie: Fünf weitere Menschen im Kreis Segeberg sterben an Corona

Unterdessen teilt das Gesundheitsministerium in Kiel mit, dass ab voraussichtlich Freitag, 23. September, an den 15 Impfstellen des Landes die ersten Impfstoffdosen des neuen an die BA.4/BA.5 Sublinie der Omikronvariante des Coronavirus angepassten Impfstoffe verabreicht werden.

Aufgrund der zunächst begrenzten Verfügbarkeit wird der Impfstoff anfänglich nur an Menschen ab 60 Jahren abgegeben. Das Gesundheitsministerium geht aufgrund der vom Bundesgesundheitsministerium angekündigten Liefermengen davon aus, dass diese Priorisierung zeitnah aufgehoben werden kann. In den Praxen von Ärztinnen und Ärzten kann der neue Impfstoff laut Kassenärztlicher Vereinigung voraussichtlich ab Anfang Oktober verimpft werden.

Gleichzeitig wird die Altersgrenze ab 60 Jahren in den Impfstellen für die an die BA.1-Omikron-Variante angepassten Impfstoffe ab sofort aufgehoben. Die Impfstoffe können als erste Auffrischimpfung (Drittimpfung) oder zweite Auffrischimpfung (Viertimpfung) genutzt werden. Termine für die Impfungen in den Impfstellen können weiterhin über www.impfen-sh.de gebucht werden.

Pandemie: Schleswig-Holstein bundesweit führend bei Impfungen

In Schleswig-Holstein sind in der Altersgruppe der 12 bis 17-Jährigen bereits 93,7 Prozent mindestens einmal geimpft und 88,1 Prozent grundimmunisiert. Bei den 5 bis 11-Jährigen sind 31,1 Prozent mindestens einmal geimpft und 30,3 Prozent grundimmunisiert. Damit ist das Land weiterhin bundesweit führend in diesen Altersgruppen.

Auch bei den Auffrischimpfungen ist Schleswig-Holstein weiterhin auf Platz 1 im Ländervergleich. 47,3 Prozent der 12 bis 17-Jährigen haben eine Auffrischimpfung erhalten. Bei den 60 Jahre alten und älteren sind es 92,1 Prozent. 70,1 Prozent aller Menschen in Schleswig-Holstein bereits einmal aufgefrischt. Bei der zweiten Auffrischimpfung liegt die Quote bei den 60 Jahre alten und älteren bei 46,9 Prozent.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt