Kreis Segeberg

THW bekommt neues Fahrzeug für neue Aufgabe

| Lesedauer: 2 Minuten
Acht Meter lang, 3,4 Meter hoch, 2,55 Meter breit und 170.000 Euro teuer ist der neue Mehrzweck-Gerätekraftwagen des THW.

Acht Meter lang, 3,4 Meter hoch, 2,55 Meter breit und 170.000 Euro teuer ist der neue Mehrzweck-Gerätekraftwagen des THW.

Foto: THW Kaltenkirchen

Ortsverband Kaltenkirchen hat jetzt einen 170.000 Euro teuren Mehrzweck-Gerätekraftwagen für Katastrophenschutz.

Kaltenkirchen.  Das Technische Hilfswerk (THW) hat seine Schwerpunkte im Zivil- und Katastrophenschutz angepasst. Das sogenannte Rahmenkonzept sieht ab sofort vor, dass THW Ortsverbände zukünftig auch eine Fachgruppe „Notinstandsetzung und Notversorgung“ (FGr N) vorhalten. Für die Aufgaben dieser neuen Fachgruppe erhielten die etwa 90 hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des THW Ortsverbandes Kaltenkirchen jetzt ein neues Fahrzeug.

Acht Meter lang, 3,4 Meter hoch und 2,55 Meter breit ist der neue Mehrzweck- Gerätekraftwagen (MzGW). Mit dem 18-Tonner können bis zu sieben Einsatzkräfte sowie die notwendige Ausstattung zu einer Einsatzstelle transportiert werden. Ein weiteres Highlight ist die Hebebühne, mit der die Beladung der Ladefläche des MzGW bequem erfolgen kann. Die Ladefläche wiederum bietet Platz für bis zu neun Europaletten oder Rollcontainer.

Das älteste Fahrzeug stammte noch aus den 80er-Jahren

Aber auch die Gerätefächer zwischen Kabine und Ladefläche sind speziell für das Technische Hilfswerk angefertigt. Sie ermöglichen einen schnellen Zugriff auf Technik, die an einer Einsatzstelle zügig benötigt wird, beispielsweise Material zum Absichern oder Ausleuchten. Der Preis für die imposante Neuanschaffung: 170.000 Euro.

„In den letzten beiden Jahren haben wir bereits einen neuen Gerätekraftwagen, Teleskoplader, Mannschaftstransportwagen und einen Anhänger erhalten,“ freut sich Mirco Grönwoldt, Ortsbeauftragter des THW Kaltenkirchen. „Mit dem neuen Mehrzweck-Gerätekraftwagen wird nicht nur unser Fuhrpark modernisiert und das älteste, noch aus den 80er-Jahren stammende Einsatzfahrzeug ersetzt. Vielmehr bildet dieses Fahrzeug die Basis, um für die neuen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bestmöglich gewappnet zu sind.“

Zu den Aufgaben der Fachgruppe N gehören die Beleuchtung von Einsatzstellen, Elektro- und Pumparbeiten, Transport von (Gefahr-)Gütern zu Land und zu Wasser, Arbeiten am und auf dem Wasser, Notunterbringung, Notversorgung und Durchführung technischer Hilfe beispielsweise nach Unfällen oder Unwetterlagen.

Darüber hinaus werden durch die Fachgruppe N andere Teileinheiten des THW durch den Transport von Einsatzkräften, Ausstattungen, Materialien und Übernahme spezieller Aufgaben unterstützt.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt