Norderstedt
Norderstedt

Diese drei Schülerinnen fahren zum Sprachfinale

Erst nach Elmshorn, dann nach München geht es für Lehrerin Stefanie Lemke (v.l.) und ihre Schülerinnen Anna Lena Listing, Helen Kruse und Anne Bartelt.

Erst nach Elmshorn, dann nach München geht es für Lehrerin Stefanie Lemke (v.l.) und ihre Schülerinnen Anna Lena Listing, Helen Kruse und Anne Bartelt.

Foto: Claudia Blume / blume

Drei Schülerinnen vom Norderstedter Lise-Meitner-Gymnasium holen Landessieg im Fremdsprachwettbewerb.

Norderstedt.  Drei Neuntklässlerinnen des Lise-Meitner-Gymnasiums (LMG) vertreten Schleswig-Holstein im Finale des Bundesfremdsprachenwettbewerbs. Riesige Freude herrschte bei den 14-jährigen Anne Bartels und Anna Lena Listing, der 15-jährigen Helen Kruse sowie bei Lehrerin Stefanie Lemke, als der Brief vom Zentrum für Begabungsförderung kam. Die Jugendlichen hatten sich gegen 62 Teams durchgesetzt und werden am 20. Mai beim Sprachenfest in Elmshorn zusammen mit einem Team der örtlichen Bismarckschule als Landessieger ausgezeichnet, am 3. Juni geht es zum Finale nach München.

Den Wettbewerb gibt es seit 1979; jedes Jahr nehmen in mehreren Kategorien mehr als 15.000 Schüler ab Klasse 6 teil. Dass Fremdsprachen lernen mehr als nur Vokabeln büffeln, sondern auch Kreativität und Spaß an fremden Kulturen ist, zeigen die Schüler mit selbst geschriebenen Theaterstücken, Filmen oder Gesellschaftsspielen. Die drei Norderstedterinnen haben ein englischsprachiges Video mit dem Titel „Am I myself?“ gedreht. „Optisch findet kaum Action statt, da wir die Form eines Gedankenmonologes gewählt haben“, erklärt Anna Lena Listing, die im Film vorbei an Pferdekoppeln durch den Tangstedter Forst streift und gesellschaftliche Normen und Prägungen hinterfragt. „Es geht um Selbstzweifel, die jeder von uns hat. Bin ich nur angepasst und tue, was andere von mir verlangen, oder stehe ich für meine Wünsche ein, auch wenn sie nicht normal scheinen – und was ist eigentlich ‚normal‘?,“ so Anne Bartelt.

Kreative Schüler liefern die besten Beiträge

Philosophische Betrachtungen, die vielen Schülern im Deutschen schwer fallen, formulieren die drei sogar auf Englisch. Dabei sind sie sprachlich keine Überflieger. „Es sind nicht die Einser-Schüler, die die besten Beiträge liefern, sondern Zweier- und Dreier-Kandidaten, die kreativ und stark in Projekten sind“, sagt Stefanie Lemke, die den Wettbewerb am LMG populär machte. Zuvor heimste sie mit Hamburger Schülern Podestplätze ein. „Im Finale war ich noch nie und bin sehr stolz auf die Mädels. Ihr Beitrag hat gute Chancen weit zu kommen“, sagt die Pädagogin, die Englisch und Französisch lehrt.

In München werden die Schülerinnen ihren knapp sechsminütigen Film einer Jury präsentieren. Stipendien, Sprachreisen und Sachpreise gibt es zu gewinnen. „Wir wollen auf jeden Fall unter die besten Zehn kommen!“, verkündet Anne Bartelt selbstbewusst.