Norderstedt
Norderstedt

Der Verein Paulinchen hilft seit 25 Jahren

Adelheid Gottwald (v. l.), Anneliese Stapelfeldt und die stellvertretende Vorsitzende Susanne Falk feierten den 25. Geburtstag des Vereins Paulinchen mit betroffenen Familien, Ärzten und weiteren Hilfsorganisationen.

Adelheid Gottwald (v. l.), Anneliese Stapelfeldt und die stellvertretende Vorsitzende Susanne Falk feierten den 25. Geburtstag des Vereins Paulinchen mit betroffenen Familien, Ärzten und weiteren Hilfsorganisationen.

Foto: Paulinchen / Paulinchen e.V.

Die Norderstedter Initiative hilft brandverletzten Kindern in ganz Deutschland. Jetzt wird der runde Geburtstag gefeiert.

Norderstedt.  Brennende Kerzen, heiße Flüssigkeiten, offene Grills, Hitze am Lagerfeuer – das sind die Hauptverursacher von Brandunfällen. Meistens trifft es Kinder. Und oft wissen Erwachsene in diesen Momenten der Not nicht, wie sie Erste Hilfe leisten können, welches Krankenhaus auf brandverletzte Menschen spezialisiert ist.

Aus dieser eigenen schmerzlichen Erfahrungen gründeten Gabriela Schneider und Adelheid Gottwald 1993 in Nürnberg den Verein Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder. Auch der Sohn von Anneliese Stapelfeldt, die Paulinchen in Norderstedt gründete und mit Adelheid Gottwald zu einer bundesweiten Initiative ausbaute, erlitt einen schweren Brandunfall.

Jetzt feierte die Paulinchen-Initiative, die ihren Vereinssitz vor zehn Jahren nach Norderstedt verlegte, das 25-jährige Bestehen im Haus der Freiwilligen Feuerwehr Glashütte. „Wir wollen Eltern bei Schicksalsschlägen unterstützen, vor allem aber wollen wir ihnen diese Erfahrung möglichst ganz ersparen“, sagt Anneliese Stapelfeldt. Und Adelheid Gottwald betont: „Wir beraten und begleiten Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall. Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen und präventiv auf Unfallursachen hinzuweisen.“

Die Initiative entwickelte neben Seminaren für betroffene Eltern auch Präventionsprojekte wie die Broschüre „Aktion Paulinchen“ mit wertvollen Hinweisen und Anleitungen zur Vermeidung von Brand-Unfällen. Bis heute wurde dieser Leitfaden fünf Millionen Mal verteilt. Es folgten Aufklärungskampagnen und -Broschüren wie „Brennende Neugier“ und „Sicher grillen ohne Spiritus“. Vor acht Jahren richtete Paulinchen den „Tag des brandverletzten Kindes“ ein und informiert ständig mit Info-Ständen über ihre Arbeit. Zudem gibt es unter Telefon 0800/011 21 23 seit 14 Jahren eine bundesweite kostenfreie Hotline für betroffene Familien.

Die größte und wohl auch schwerste Arbeit von Anneliese Stapelfeldt, Adelheid Gottwald und ihrem Team findet im Stillen statt – wenn sie betroffenen Familien Wege aus der Katastrophe weisen, ihnen Ärzte und Kliniken vermitteln und sie mit Rat und Tat begleiten.

Die Initiative Paulinchen ist auf Spenden angewiesen, um brandverletzten Kindern helfen zu können: Bank für Sozialwirtschaft AG, IBAN DE54 2512 0510 0008 4794 00.