Norderstedt
Norderstedt

Stromausfall – die Angst vor dem großen Blackout

Bei einem Stromausfall müssen auch viele Geschäfte schließen

Bei einem Stromausfall müssen auch viele Geschäfte schließen

Foto: Büh, Florian (www.RTVP.de)

Am 13. Oktober findet der 1. Norderstedter Katastrophenschutztag statt. Wie sich jeder Bürger selbst helfen kann.

Norderstedt.  Beim ersten Norderstedter Katastrophenschutztag am 13. Oktober zeigen Stadt und Hilfsorganisationen im Feuerwehrtechnischen Zentrum, wie sie im Ernstfall helfen können. Wie sich jeder Bürger selbst helfen kann, erfahren Sie bis zum Sonnabend täglich im Abendblatt. Heute geht es um das Thema Stromausfall.

Viele Haushalte und Firmen wären schon hilflos, wenn der Strom nur für ein paar Stunden weg ist. Das zeigte auch ein Einsatz am 27. Dezember 2016: Gegen 18 Uhr ist nördlich der Rathausallee und westlich der Ulzburger Straße der Strom ausgefallen. Nach drei Stunden war das Dilemma vorbei. Dennoch: Für so manchen Bürger brach die Welt zusammen (das Abendblatt berichtete).

Stromausfall hätte weitreichende Folgen

Die Stadt Norderstedt hat nun vorgesorgt und zwei mobile Notstromaggregate angeschafft: „Diese dienen im Falle eines großflächigen und anhaltenden Stromausfalles zur Versorgung aller Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr und sollen sie in den Ortsteilen zu ,Leuchttürmen’ machen, damit die Bürger einen Anlaufpunkt haben, an dem man Hilfe findet und beispielsweise Notrufmeldungen für Notfälle absetzen kann, wenn Telefonanlagen und Mobilfunknetze ausfallen sollten. Außerdem soll damit auch der fortwährende Betrieb der Feuerwehren sichergestellt werden“, sagt Stefanie Damm vom Katastrophenschutz der Stadt.

Doch gerade die sogenannten kritischen Infrastrukturen wie Seniorenheime, Lebensmittelbetriebe, Banken, Tankstellen und auch Ampelanlagen sind per se nicht dauerhaft abgesichert. Ein Stromausfall hätte weitreichende Folgen: „Um hier zu sensibilisieren und Ideen für eine sinnvolle Versorgung und auch Vorsorge zu schaffen, haben wir bereits zu Runden Tischen eingeladen und viele positive Rückmeldungen erhalten“, sagt Damm.

Fragen, was Bürger bei einem großflächigen Stromausfall tun können, werden beim 1. Norderstedter Katastrophenschutztag am 13. Oktober von 10 bis 17 Uhr am Feuerwehrtechnischen Zentrum in Norderstedt an der Stormarnstraße, Ecke Schützenwall beantwortet. Infos auch auf der Seite www.pow-resc.de.

Morgen in unserer Serie: Der Führungsstab.