Norderstedt
Kreis Segeberg

Schauen Sie doch mal rein: Tag des offenen Denkmals

Die Maria-Magdalenen-Kirche in Bad Bramstedt kann am Sonntag in der Zeit von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden

Die Maria-Magdalenen-Kirche in Bad Bramstedt kann am Sonntag in der Zeit von 13 bis 18 Uhr besichtigt werden

Foto: Wolfgang Klietz

„Entdecke, was uns verbindet“ lautet das Motto des Tages des offenen Denkmals. Diese Denkmalstätten im Kreis Segeberg machen mit.

Kreis Segeberg.  Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September ermöglicht der Tag des offenen Denkmals allen Interessierten bundesweit, sich mit der Geschichte in ihrer Heimat zu beschäftigen. Historische Bauten und Stätten, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind, öffnen an diesem Tag ihre Türen für Besucher. Unter dem Motto „Entdecke, was uns verbindet“ können am Sonntag auch sieben historische Gebäude in der Region besichtigt werden.


Maria-Magdalenen-Kirche in Bad Bramstedt
Am Sonntag enthüllt der Turm der Maria-Magdalenen-Kirche in Bad Bramstedt sein detailgetreu restauriertes Uhrwerk. Dieses können Interessierte von 13 Uhr an besuchen. Die Kirche hat bis 18 Uhr geöffnet. Passend zum Motto des Tages wird es im Vorraum der Kirche eine Briefmarken-Ausstellung zum Thema „Uhren und Verbindendes“ geben. Philatelie-Experte Klaus Baumann aus Owschlag steuert mit fachkundigen Kurzvorträgen unterhaltsame Eindrücke bei.

An der Kirche 3, Bad Bramstedt
www.kirche-badbramstedt.de

Museum Alt-Segeberger Bürgerhaus
Im Jahr 1541 wurde das Alt-Segeberger Bürgerhaus als schlichtes Dielenhallenhaus errichtet und seitdem mehrfach umgebaut. Zuletzt wurde es 2012 als Museum neukonzipiert. Von 12 bis 17 Uhr kann das älteste Bürgerhaus Bad Segebergs besucht werden. Museumsleiter Nils Hinrichsen steht nach Bedarf für Führungen bereit.

Lübecker Straße 15,Bad Segeberg
www.museum-badsegeberg.de


St.-Marien-Kirche in Bad Segeberg
Die denkmalgeschützte ehemalige Klosterkirche der Augustinerchorherren hat am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. 2009 wurde die Kirche aufwendig saniert und beeindruckt bis heute mit einem spätromanischen Innenraum. Für 10 Uhr ist ein Gottesdienst geplant.

Kirchplatz 5, Bad Segeberg
www.kirche-segeberg.de


Wollspinnerei Blunck in Bad Segeberg
Die 1852 gegründete Wollspinnerei Blunck ist der letzte Betrieb dieser Art in Norddeutschland, der Wolle von heimischen Schafen verwendet. Das Gebäude und einige Maschinen stehen unter Denkmalschutz. Eine Besichtigung ist nur zu den Führungen um 11, 13 und 15 Uhr möglich.

Kurhausstraße 36-38, Bad Segeberg www.wollspinnerei-blunck.de


Alte Schmiede in Bornhöved
Der historischen Werkstatt der Alten Schmiede in Börnhöved am Kuhberg 13 kann am Tag des offenen Denkmals von 13 bis 16 Uhr ein Besuch abgestattet werden. Neben den typischen Schmiedewerkzeugen werden auch Kettensägen der 50er-Jahre aus der Sammlung von Norbert Wolf ausgestellt. Karsten Behrends zeigt anhand von Holzsägearbeiten, wie man die Kettensägen kreativ einsetzt.

Kuhberg 13, Bornhöved,
www.alte-schmiede-bornhoeved.de


Torhaus in Seedorf
Im Jahr 1583 erbaute der Ritter Hans Blome das Torhaus in Seedorf. In den 1930er-Jahren wurde es von der Gemeinde Seedorf angekauft. Heute kann in diesem historischen Bau in romantischer Atmosphäre geheiratet werden. Von 14 bis 17 Uhr können Interessierte und künftige Brautpaare das Torhaus besichtigen.

Am Burggraben 6, Seedorf
www.gemeinde-seedorf.de


Ehemaliges Behelfsheim in Tangstedt
Auch das ehemalige Behelfsheim am Kringelweg 99 in Tangstedt kann von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. Es ist das erste und bisher einzige Behelfsheim vom Ende des Zweiten Weltkriegs, das in Schleswig-Holstein unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Die Besucherinnen und Besucher können sich am Beispiel des beinahe unverändert erhaltenen Behelfsheims über den Typus der sogenannten Ley-Buden für Ausgebombte informieren. Es ist beabsichtigt, das nach seinen langjährigen Bewohnern benannte „Kerinnes-Haus“ künftig als Mikromuseum und als Veranstaltungsort der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Am Sonntag wird eine Ausstellung der Fotografen Enver Hirsch und Philipp Heuser gezeigt, die über Jahre hinweg Impressionen zu ehemaligen Behelfsheimen im Hamburger Stadtgebiet festgehalten haben. Nachmittags findet ein Sommerfest mit Livemusik statt.

Das ehemalige Behelfsheim liegt am Kringelweg zwischen dem Tagstedter Ortsteil Wilstedt und dem Hen­stedt-Ulzburger Ortsteil Rhen – direkt neben einem öffentlichen Parkplatz am Badesee Costa Kiesa.