Norderstedt
Norderstedt

Kriminalpolizei fahndet nach zwei Räubern

Mit Phantomzeichnungen der beiden Täter fahndet die Kripo nach den Männern

Mit Phantomzeichnungen der beiden Täter fahndet die Kripo nach den Männern

Foto: Carsten Rehder / picture alliance / dpa

Nach einem Raubüberfall auf einen Senioren sucht die Polizei mit Phantombildern nach den beiden Tätern. Wer erkennt die Männer?

Norderstedt.  Nach dem Raubüberfall auf einen 65-jährigen Norderstedter hat die Kriminalpolizei zwei Phantombilder von den beiden Tätern veröffentlicht. Ein Zeuge hatte die Männer auf der Flucht gesehen und konnte sie genau beschreiben.

Die Täter waren am Abend des Montags, 11. April, in das Gehöft ihres Opfers am Glashütter Damm eingedrungen und hatten den 65-Jährigen in seinem Schlafzimmer überfallen. Die Männer, die beide maskiert waren, schlugen mehrfach auf ihr Opfer und verletzten es erheblich am Kopf. Außerdem fesselten sie den Norderstedter.

Danach durchsuchten die Räuber das Haus. Als der 65-Jährige sich von den Fesseln befreien konnte, gelang es ihm, die Täter zu vertreiben. Sie flüchteten ohne Beute. Tatort war ein Gehöft am Glashütter Damm in der Nähe der Einmündung zum Kreuzweg.

Nach einem ersten Zeugenaufruf meldete sich ein Mann, der die zwei Männer gesehen hatte, die zu Fuß in den Kreuzweg und weiter in den Bargweg in Richtung Segeberger Chaussee gerannt sind.

Der 65-Jährige wurde stationär in einem Krankenhaus behandelt und befindet sich inzwischen wieder zuhause. Körperlich hat er den Überfall ohne bleibende Schäden überstanden. „Er steht aber immer noch unter dem Eindruck des Geschehens“, sagt ein Polizist.

Einer der Täter ist etwa 1.70 Meter bis 1,75 Meter groß und kräftig. Er hat ein rundes Gesicht und kurze Haare. Bekleidet war der Mann mit einer dunklen Jacke mit weißen Streifen auf den Ärmeln. Er trug einen schwarzen Rucksack und spricht offenbar polnisch oder russisch. Dem Zeugen war außerdem aufgefallen, dass durch die Laufbewegungen im Rucksack klimpernde Geräusche entstanden. Vermutlich befanden sich Metallgegenstände darin.

Der Komplize ist etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und soll dunkles, kurzes Haar haben. Offenbar trug er einen Drei-Tage-Bart. Auch er war dunkel gekleidet. Hinweise nehmen die Ermittler der Kripo unter Telefon 040/528060 entgegen.