Norderstedt
Kaltenkirchen

Bauarbeiten: Schmutzwasserkanal eingestürzt

Fünf Wochen lang wird an der Elsa-Brändström-Straße in Kaltenkirchen gearbeitet (Symbolbild)

Fünf Wochen lang wird an der Elsa-Brändström-Straße in Kaltenkirchen gearbeitet (Symbolbild)

Foto: Fabian Schindler

Anwohner müssen sich auf lange Reparaturarbeiten einstellen. Aufschieben der Maßnahme ist laut Bürgermeister nicht möglich.

Kaltenkirchen.  Die Anwohner der Elsa-Brändström-Straße in Kaltenkirchen habe eine böse Überraschung erlebt. Ein Schmutzwasserkanal ist in einer Tiefe von 6,50 Metern eingebrochen, was in den nächsten Wochen aufwendige Reparaturarbeiten zur Folge haben wird.

Bemerkt wurde der Schaden, weil in einem Haus die Abflüsse verstopft waren. Eine Kanalbefahrung mit einer Kamera machte dann das ganze Ausmaß deutlich. „Es besteht sofortiger Handlungsbedarf. Ein Aufschieben der Maßnahme ist nicht möglich“, sagt Bürgermeister Hanno Krause. Die beauftragte Firma Strabag nimmt nun eine Notaufgrabung vor. Das Rohr wird hierbei aus der Erde gehoben und komplett erneuert. Zur genauen Schadensursache gibt es derzeit noch keine Erkenntnisse.

Aufgrund der anhaltenden Einsturz- und Verstopfungsgefahr wird es in dem Wohngebiet mehrere Vollsperrungen geben. Betroffen sind die Elsa-Brändström-Straße, Höhe Hausnummer 31, der Wendehammer Bettina-von-Arnim-Straße/Therese-Giehse-Straße sowie die Parkplatzzufahrt auf Höhe der Elsa-Brändström-Straße 33. Die Straßen sind daher vorerst nur noch als Sackgassen befahrbar.