Norderstedt
Norderstedt

Bis zu 1400 Euro für Gehweg-Sanierungen

Bis zu 1400 Euro sollen Anlieger in Norderstedt für die Sanierung von Gehwegen zahlen

Bis zu 1400 Euro sollen Anlieger in Norderstedt für die Sanierung von Gehwegen zahlen

Foto: Franziska Kraufmann / picture alliance / dpa

Die Stadt Norderstedt will die Gehwege sanieren, weil sie in schlechtem Zustand sind. Dafür sollen Anlieger zur Kasse gebeten werden.

Norderstedt.  Zum Jahresbeginn werden im Auftrag der Stadt Norderstedt entlang der Fritz-Reuter-Straße die Gehwege erneuert. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich am Montag, 11. Januar. Die Gehwege sind stark abgenutzt und im schlechten Zustand. Die Gehwegplatten werden durch Betonpflaster ersetzt. Anschließend werden die sogenannten Wohnwege saniert. Fußgänger und Radfahrer werden während der Bauarbeiten an der Fritz-Reuter-Straße über einen „Notweg“ geführt. Anlieger müssen mit kurzfristigen Behinderungen rechnen.

Für diese Ausbaumaßnahme erhebt die Stadt von den Grundstückseigentümern Beiträge nach dem Kommunalabgabengesetz. Nach einer ersten Schätzung müssen die Grund- stückseigentümer an der Fritz-Reuter-Straße mit Beiträgen zwischen 500 und 1400 Euro rechnen.