Norderstedt
Boostedt

Sieben Verletzte bei Schlägerei unter Flüchtlingen

Um weitere Straftaten präventiv zu verhindern, blieb die Polizei auf dem Gelände der Unterkunft präsent (Symbolbild)

Um weitere Straftaten präventiv zu verhindern, blieb die Polizei auf dem Gelände der Unterkunft präsent (Symbolbild)

Foto: Jens Wolf / dpa

Während der Essensausgabe in der Flüchtlingsunterkunft in Boostedt kam es zu Handgreiflichkeiten. Zwei Personen mussten ins Krankenhaus

Boostedt.  Am Sonntagabend ist es in der Flüchtlings-Landesunterkunft Boostedt während der Essensausgabe zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen gekommen. Dabei wurden nach Polizeiangeben sieben Personen leicht verletzt. Die Polizei hatte mehrere Streifenwagen eingesetzt.

Im Laufe der Schlägerei griffen mehrere, zunächst unbeteiligte Flüchtlinge ein. Eigentlich um zu schlichten, sie wurden jedoch selbst in die Schlägerei, die immer größere Ausmaße annahm, verwickelt. Während der Auseinandersetzungen griffen die Beteiligten zu Tellern, Messern und Stühlen.

Über die Hintergründe der Streitigkeiten und der Schlägerei kann die Polizei bisher keine Angaben machen. Es wird noch ermittelt.

Für einen 16 Jahre alter Jugendlichen aus Syrien und eine schwangere Frau endete das Abendessen im Krankenhaus: Sie wurden zur weiteren Behandlung jeweils mit einem Rettungswagen transportiert.

Die Polizei setzte mehrere Streifenwagen ein und blieb anschließend zur Verhinderung weiterer Straftaten im Boostedter Flüchtlingslager vorsorglich mit einem entsprechend größeren Aufgebot an Beamten auf dem Gelände der Unterkunft präsent. In der Nacht blieb es jedoch ruhig; es kam zu keinen weiteren Auseinandersetzungen.