Norderstedt
Norderstedt

Nervenkitzel: Beim Paintball Treffer landen

Paintball gilt als ein Spiel für das Kind im Mann oder der Frau. Erwachsene schießen mit Farbkugeln aus sogenannten Markierern aufeinander

Paintball gilt als ein Spiel für das Kind im Mann oder der Frau. Erwachsene schießen mit Farbkugeln aus sogenannten Markierern aufeinander

Foto: Bianca Wilkens

Zwei Brüder wollen in Norderstedt mit einer neuen Anlage durchstarten. Dort können Erwachsene ihrem Spieltrieb freien Lauf lassen.

Norderstedt.  Ob Junggesellenabschied, Weihnachtsfeier oder Betriebsausflug – Gruppenevents, die unabhängig von Wind und Wetter stattfinden können, sind gefragt. Mittlerweile gibt es für solche Anlässe eine neue Paintball-Anlage am Gutenbergring. Die Geschäftsführer Mücahit und Emre Özcakir möchten sich mit ihrem Konzept gezielt von anderen Anbietern in Hamburg und Umgebung absetzen. „Wir haben verschiedene Welten geschaffen und uns sehr viel Mühe bei der Gestaltung gegeben“, sagen die Hamburger.

Seit 2012 betrieben die beiden auf dem Gelände zunächst einen Park-and-fly-Service, für Urlauber, die kostengünstig in Flughafennähe parken wollen. Doch die langen Arbeitstage zehrten an den Kräften, und entsprechend hohe Personalkosten machten das Geschäft mit der Zeit wenig lukrativ für die Jungunternehmer. „Bei meinem Junggesellenabschied waren wir dann zum ersten Mal Paintball spielen und kamen beide unabhängig voneinander auf die Idee, die Hallen hier zu einer Paintball-Anlage umzufunktionieren.

Die Lage ist ideal, und auch der Markt gibt es her“, erzählt Mücahit Özcakir. Der 32-Jährige ist eigentlich Grafikdesigner und kümmert sich als kreativer Kopf unter anderem um Website und Werbung.

Schnell machten sich die Brüder an die Planungen und an die notwendigen Umbauarbeiten, entwarfen Spielfelder und schafften das nötige Equipment an. „Wir haben echt viel Kraft investiert“, sagt Mücahit Özcakir. Doch bis dann auch die letzte Genehmigung eingetroffen war, verging mehr Zeit, als den Brüdern lieb war. Gerne hätten sie bereits im Januar dieses Jahres das Paintagon eröffnet, letztlich wurde es Ende April.

Auf über 3000 Quadratmetern können dort nun täglich außer montags Männer und Frauen ab 18 Jahren ihrem Paintball-Spieltrieb freien Lauf lassen. Nach einer kurzen Videoeinführung bekommen die Spieler ihre Ausrüstung; zum Standard gehören der Markierer (mit Laufschutz), eine Schutzmaske und das bestellte Kontingent an Farbkugeln. Das Besondere im Paintagon: Statt mit dem verbreiteten Kaliber 68 wird dort das viel kleinere Kaliber 50 angeboten. „Das verursacht viel weniger Dreck“, weiß Emre Özcakir. Der 35- Jährige ist der Techniker im Team. „Und wir legen viel Wert darauf, die Felder sauber zu halten“, sagt Emre Özcakir. Nach der Videoeinführung haben die Spieler unbegrenzt Zeit, sich in den drei verschiedenen Szenarien auszutoben; sie heißen „Subway“, „Farm“ und „Fabrik“. Spezielle Licht- und Soundkulissen machen die Spielfelder authentisch. Sind die Paintballs aufgebraucht, ist das Spiel zu Ende. „Wir haben aber noch viele weitere Ideen in der Reserve“, sagt Mücahit Özcakir. Dazu gehören zum Beispiel Zombis auf den Spielfeldern, ein zusätzlicher Eventraum, in dem die Gruppen nach dem Spiel in gemütlicher Runde feiern können, und auch ein weiteres Spielfeld auf der Außenfläche.

„Dieses Gelände hat auf jeden Fall Potenzial“, sind die Brüder aus Hamburg überzeugt. Prominenten Besuch am Gutenbergring 14 hatte das Paintagon-Team auch schon. So buchte sich kürzlich Fernsehkoch Tim Mälzer mit 80 Mitarbeitern für ein Lasertag-Event ein. Bei Lasertag, das unter anderem aus Sitcoms wie „How I met your mother“ bekannt ist, tragen die Spieler Westen mit Sensoren, die registrieren, wenn ein Spieler von einem Infrarotsignalgeber getroffen wird. „Das war ein Betriebsausflug des Bullerei-Teams“, erklärt Mücahit Özcakir. „Wir waren schon etwas aufgeregt, aber es hat alles gut geklappt. Und Tim Mälzer ist ein total korrekter Typ.“

Reservierung: www.paintball-erlebnis-hamburg.de, Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 12 bis 22 Uhr, Sonnabend 10 bis 22 Uhr, Sonntag 12 bis 20 Uhr.