Norderstedt
Kindernachricht

Eine Rinde schützt Käse vor Dreck

Käse ist lecker, oder? Die Rinde soll den Käse vor Verunreinigung und Beschädigung schützen

Käse ist lecker, oder? Die Rinde soll den Käse vor Verunreinigung und Beschädigung schützen

Foto: Knittermeier

Käse wird zu vielen gerichten gegessen. Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum der Käse eigentlich eine Rinde hat?

Viele von euch essen Käse sicher zum Frühstück, mittags auf der Pizza oder abends auf dem Auflauf. Die meisten Käsesorten haben eine Rinde, die oft abgeschnitten wird. Doch warum hat der Käse eigentlich eine Rinde – und darf man sie mitessen?

Alle Käsesorten, außer Frisch- und Schmelzkäse, bilden bei ihrer Reifung eine Rinde, die den Käse vor Verunreinigungen und Beschädigungen schützt. Das passiert so: Nachdem der Käse fertig ist, wird er, je nach Sorte, entweder in Salzwasser getaucht oder mit Salz abgerieben. Das enthaltene Salz entzieht dem Käseteig das Wasser und festigt seine äußere Schicht, die im Laufe der Zeit zur Rinde wird. Häufig wird die Rinde während der Reifung zusätzlich immer wieder mit einer Salzlösung oder Kräutersut abgerieben. Das soll verhindern, dass sich auf der Rinde Edelpilze entwickeln. Außerdem wird der Käse dadurch geschmacksintensiver und schützt vor dem Austrocknen.

Grundsätzlich darfst du bei Käse die Rinde mitessen, solange diese natürlich ist. Manchmal wird der Käse nämlich nach seinem Salzbad in eine Kunststofffolie gepackt, die verhindert, dass sich eine natürliche Rinde bilden kann. Diese sollte man nicht mitessen.

Auch eine zusätzlich zur natürlichen Rinde angebrachte Kunststoffhülle, die bei festen und halbfesten Sorten den Käse schützt, sollte vor dem Verzehr entfernt werden.