Norderstedt
Lions Club

Lea-Maria aus Norderstedt malte ein Plakat für den Frieden

Die Elfjährige beteiligte sich am weltweiten Plakat-Wettbewerb aller Lions-Clubs und hofft auf einen Sieg in New York. Dann würde ihr Plakat in Millionenauflage gedruckt und für wohltätige Zwecke versteigert werden.

Norderstedt. Lea-Maria strahlt. Die Elfjährige hat gerade den ersten Preis für das schönste Friedensplakat gewonnen und hofft nun, dass ihr Plakat es bis zur Endausscheidung nach New York schafft. Ausgelobt wird der Wettbewerb für Frieden, Liebe und Völkerverständigung einmal im Jahr vom weltweiten Lions-Club. Mehr als 300.000 Kinder nehmen jährlich teil.

Erstmals beteiligt sich der Norderstedter Lions Club Neo an der Aktion und hat den Wettbewerb einigen Norderstedter Schulen angeboten. Die Gemeinschaftsschule Friedrichsgabe war begeistert, und 19 Schüler der sechsten Klassen setzten im Kunstunterricht mit ihrer Lehrerin Rita Fischer ihre Ideen für ein Friedensplakat um.

Viele Kinder malten die Friedenstaube mit dem Olivenzweig im Schnabel, wie sie im Alten Testament, Genesis, Kapitel 11, Vers 6, beschrieben wird. Beispielsweise Niklas. Der Lions Club Neo zeichnete den Zwölfjährigen mit Chayenne und Leon, beide elf Jahre alt, mit zweiten Plätzen für ihr Plakat aus. „Ich hatte die Taube im Kopf und habe einfach drauflos gemalt“, sagt Niklas.

„Ich habe die Friedenstaube mit einem Heiligenschein gemalt und finde, dass es überall auf der Welt Frieden gibt“, sagt Chayenne. Deshalb malte sie in ihr Bild auch noch eine Mülltonne, in die alle Waffen hinein gepackt werden sollten. Neben diese Waffen-Mülltonne zeichnete Chayenne Menschen, die in Ländern leben, in denen Krieg herrscht oder die vom Krieg bedroht sind, beispielsweise Israel und Syrien. „Ich habe mir überlegt, was für den Frieden gut ist und bin ebenfalls auf die Friedenstaube gekommen“, sagt Leon.

„So ein Plakat malt man nicht eben so, dazu ist das Thema, die weltweiten kriegerischen Auseinandersetzungen, zu wichtig“, sagt Wolfgang Dellke vom Lions Club Neo. Durch die Aufnahme von Flüchtlingen sei auch Norderstedt direkt mit diesen Kriegen konfrontiert.

Eine Jury kürte Lea-Marias Plakat als bestes unter den 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. „Ich habe das Plakat jetzt zum Lions-Distrikt-Nord geschickt, zu dem von Flensburg bis Lüneburg 107 Lions-Clubs gehören“, sagt Ingrid Kirschte vom Lions Club Neo.

Auf der internationalen Konferenz aller Lions-Clubs in New York, letztes Jahr fand sie in Hamburg statt, wird das Siegerplakat gekürt, vervielfältigt und für wohltätige Zwecke versteigert. Mit viel Glück ist es Lea-Marias Bild aus Norderstedt. Zu sehen ist es bis 22. November im Schaufenster der Buchhandlung am Rathaus Norderstedt.