Hamburg ist die Hochburg des Poetry Slam in Deutschland

Die "Poetry Slam" genannte Dichterschlacht ist ein Vortragswettbewerb, bei dem selbst geschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit vorgetragen werden.

Die Zuhörer küren anschließend den Sieger. Der Poetry Slam entstand 1986 in Chicago und verbreitete sich in den 90er-Jahren weltweit. Die deutschsprachige Slam-Szene gilt nach der englischsprachigen als die zweitgrößte der Welt und Hamburg als Hochburg des Slams in Deutschland.

Der Begriff Poetry Slam setzt sich zusammen aus dem englischen Wort "poetry" ("Dichtung"), und dem Verb "slam" , was übersetzt so viel wie "zuschlagen, zuknallen, jemanden ins Gesicht schlagen" bedeutet. Die Publikums- oder Jury-Abstimmungen parodieren konventionelle Jury-Benotungen. Die Gewinner ernten Ruhm und Ehre sowie "wertvolle" Preise wie T-Shirts, Bücher oder Alkohol.

Ein grundlegender Bestandteil der Veranstaltung ist die Interaktion zwischen Publikum, Slam-Poet und Moderator. Die Moderatoren erlauben sich Angriffe auf Slammer und Zuhörer. Zwischenrufe aus dem Publikum sind erlaubt, ebenso wie improvisierte Konter der Vortragenden.

Beim Poetry Slam ist weder ein einheitlicher Stil noch eine bestimmte Vortragsweise vorgeschrieben. Zum Repertoire der Slammer gehören klassische oder moderne Lyrik und Lautpoesie ebenso wie Comedy-Beiträge und Kurzgeschichten. Dennoch wird eine rhythmische, publikumsbezogene und performative Spielart der Lyrik allgemein als typisch bezeichnet.

Außer der Urform des Poetry Slam werden inzwischen Meisterschaften und Dichter-Wettbewerbe, an denen nur geladene Dichter teilnehmen dürfen, ausgetragen. Das Ernst Deutsch Theater wirbt für seinen "Kampf der Künste" beispielsweise folgendermaßen: "In feinster Theateratmosphäre, zurückgelehnt in bequemen Sesseln, darf man sich aber nicht nur über die besten Poeten, sondern auch noch über exzellente Singer-Songwriter freuen."

Eine Auswahl an Slam-Bühnen und Terminen in Hamburg:

Molotow Musikclub, Spielbudenplatz 5, Auftritte jeden letzten Dienstag im Monat ab 20 Uhr, Eintritt 4,50 Euro.

Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, Best of Poetry Slam, Mittwoch, 11.September, 20 Uhr, Eintritt 9 bis 17 Euro.

Kulturhaus III&70, Schulterblatt 73, Hamburger Stadtmeisterschaft, Eröffnung & Halbfinale, Mittwoch, 21. August, 20 Uhr.

Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66, Bunker Slam, Donnerstag, 29. August, 20 Uhr.

Grüner Jäger, Neuer Pferdemarkt 36 , Jägerschlacht, 20. August, 20.30 Uhr, 4 Euro.