Norderstedt
Kommentar: Der "Fall Muckel" und kein Ende

Bürgermeister müsste Machwort sprechen

Ein Kaninchenstall, der vielleicht zu klein ist? In einer Behörde gibt es Wichtigeres zu bearbeiten.

Aber an diesem Einzelfall wird deutlich, dass Amtsmitarbeiter und Bürger unterschiedliche Sprachen sprechen und oft nicht miteinander kommunizieren können. Im "Fall Muckel" ist schließlich so ziemlich alles schief gelaufen: Hier wurde ein Apparat in Gang gesetzt, der überhaupt nicht angemessen ist. Kleinlich, peinlich, zickig, so mutet das Behördenverhalten an. Dass sich der Amtsleiter in einer Satiresendung dazu noch völlig naiv mit einem Plüschhäschen durch den Kakao ziehen lässt, passt ins Bild dieses total verkorksten Vorganges. Bis heute fehlt es am richtigen Augenmaß. Jetzt sind alle beleidigt und hüllen sich in Schweigen. Der Bürgermeister hätte längst mit der Faust auf den Tisch schlagen und ein Machtwort sprechen müssen. Wenn er einen Kaninchenstall spendiert hätte, wären alle zufrieden gewesen.