Wetter

Sturmschäden auf Nordseeinseln: Hohe Kosten für neue Strände

| Lesedauer: 2 Minuten
Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge sind große Teile des Badestrandes weggebrochen.

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge sind große Teile des Badestrandes weggebrochen.

Foto: dpa

Drei Winterstürme haben beliebten Badeorten und Inseln im Norden schwer zugesetzt. Jetzt werden Reparaturmaßnahmen geplant.

Norderney/Föhr. Nach den heftigen Winterstürmen mit teils schweren Sturmfluten rechnen viele deutsche Nordseeinseln mit erheblichen Kosten, um etwa weggespülte Badestrände wieder aufzuschütten und touristische Infrastruktur zu erneuern. Teils rechnen die kleinen Kommunen mit Kosten von Hunderttausenden Euro und hoffen dafür auf finanzielle Hilfen von den Ländern, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter mehreren Inseln in Niedersachsen und Schleswig-Holstein hervorgeht. Die Regierungen in Kiel und Hannover hatten dafür bereits Unterstützung signalisiert.

Sturmschäden an der Nordsee: Badestrände weggebrochen

Auf der Ostfriesischen Insel Norderney etwa ist vor allem der Ostbadestrand an der bekannten Weißen Düne hart getroffen worden. Dort fehlt so viel Sand, dass an eine Aufschüttung wegen des nun weit auflaufenden normalen Tidehochwassers kaum noch zu denken ist. "Wir stehen ziemlich ratlos vor dem Problem, das es in diesen Dimensionen lange nicht, vielleicht noch nie, gegeben hat", sagte Bürgermeister Frank Ulrichs.

Auf der nordfriesischen Insel Föhr sind die Schäden auch gravierend. So sei in Nieblum an einigen Stellen in Richtung FKK-Strand der Sand verschwunden und der nackte Mutterboden zu sehen. "Ich glaube nicht, dass wir dort überhaupt noch einen Strand haben", sagte Nieblums Bürgermeister Friedrich Riewerts laut Mitteilung.

Nordsee: Ausmaß der Sturmschäden ist noch unklar

Auch der Küstenschutz in Niedersachsen und Schleswig-Holstein plant Maßnahmen, um Hochwasserschäden zu beheben. Wie groß das Schadensausmaß auf den Inseln hinsichtlich des Küstenschutzes ist, steht aber noch nicht überall fest.

"Die Vermessungen und Auswertungen laufen noch, auf Föhr und Amrum liegen sie erst Anfang/Mitte Mai vor", teilte ein Sprecher des schleswig-holsteinischen Landesamtes für Küstenschutz (LKN) der dpa mit. Auch in Niedersachsen laufen die Auswertungen dafür zurzeit.

( dpa )