Nienburg

Sechs tote Schafe in der Weser werfen Rätsel auf

Ein Ohr mit gewaltsam entfernter Ohrmarke.

Ein Ohr mit gewaltsam entfernter Ohrmarke.

Foto: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg

An den Ohren der Tiere sind laut Polizei auffällige Schnitte zu erkennen: Offenbar wurden dort Chips herausgerissen.

Nienburg. Der Fund von sechs toten Schafen in der Weser bei Nienburg stellt die Polizei vor ein Rätsel. An den Ohren der Tiere seien auffällige Schnitte erkennbar gewesen, teilte die Wasserschutzpolizei am Donnerstag mit. Sie deuteten darauf hin, dass dort Chips ausgerissen worden seien. Weitere Hinweise auf äußere Verletzungen habe das Veterinäramt Nienburg bei ersten Untersuchungen nicht entdeckt.

Die Beamten haben zudem keine Hinweise darauf, wie die Tiere in den Fluss gelangt sind. Nicht auszuschließen sei, dass die Schafe von anderen Tieren in die Weser getrieben wurden. Im Mai hatte es in Bücken (Landkreis Nienburg) einen ähnlichen Fall gegeben. Damals waren Schafe auf der Flucht vor zwei Huskys in der Weser verendet.

Die Heidschnucken wurden am Dienstag entdeckt. Da es sich um eine seltene Schafrasse handelt, hofft die Polizei nun, die Halter der Tiere mit Hilfe des Schafzuchtverbandes ermitteln zu können.