Evakuierung

Bombenblindgänger in Göttingen vermutet

In Göttingen haben Bauarbeiter ein verdächtiges Objekt gefunden, vermutlich handelt es sich um einen Bombenblindgänger.

In Göttingen haben Bauarbeiter ein verdächtiges Objekt gefunden, vermutlich handelt es sich um einen Bombenblindgänger.

Foto: Stefan Rampfel

Verdächtiges Objekt bei Bauarbeiten gefunden. Am Sonnabend werden Häuser und Wohnungen im Umkreis von 1000 Metern evakuiert.

Göttingen. Nach dem Fund eines verdächtigen Objekts bei Bauarbeiten in Göttingen will sich der Kampfmittelbeseitigungsdienst ab Sonnabendmorgen an den möglichen Bomben-Blindgänger herantasten. Ganz in der Nähe des aktuellen Fundorts waren 2010 drei Menschen bei der Detonation eines Blindgängers getötet worden, sechs weitere Menschen wurden damals teils schwer verletzt.

Für die Arbeiten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes am Sonnabend müssten Häuser und Wohnungen im Umkreis von 1000 Metern ab 7.00 Uhr evakuiert werden, sagte der Sprecher der Stadt am Dienstag. Für rund 14.700 betroffenen Menschen würden Evakuierungszentren in der Mensa der Universitätsklinik und einer Schulmensa eingerichtet.

Erst dann könnten die Experten mit der Sondierung und der möglichen Entschärfung oder kontrollierten Sprengung des Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg in etwa zweieinhalb Metern Tiefe beginnen.