Landkreis Lüneburg

Zu wem gehören die Skelettteile am Elbe-Seitenkanal?

Im Oktober durchsuchten Beamte das Waldstück

Im Oktober durchsuchten Beamte das Waldstück

Foto: dpa

Nach ersten Ergebnissen stimmt die DNA eines Knochens nicht mit der von Monika Crantz überein, die seit 19 Jahren vermisst wird.

Lüneburg. Erst wenige Wochen ist es her, dass die Polizei im Dickicht eines Waldstücks östlich des Elbe-Seiten-Kanals im Bereich Bilmer Strauch/Steinhöhe einen skelettierten Menschenschädel, weitere Knochen und Bekleidung gefunden hat. Jetzt liegen die ersten Untersuchungsergebnisse vor.

Wie die Polizei Lüneburg mitteilt, ergab eine erste Untersuchung eines Knochens im Universitätsklinikum Eppendorf keine Übereinstimmung mit der DNA der seit 19 Jahren vermissten Monika Crantz. Nach einem Abgleich mit einer bundesweiten Datei konnte auch keine Übereinstimmung mit anderen Vermissten oder unbekannten Toten gefunden werden.

Die Untersuchungen der weiteren Knochen und des Schädels auf mögliche DNA sowie eine darauffolgende mögliche anthropologische Untersuchung dauern an.