Niedersachsen

Juist ist weiter vom Schiffsverkehr abgeschnitten

Der Hafen von Norddeich: Von hier aus legen normalerweise viele Fähren zu den ostfriesischen Inseln ab

Der Hafen von Norddeich: Von hier aus legen normalerweise viele Fähren zu den ostfriesischen Inseln ab

Foto: Mohssen Assanimoghaddam / dpa

Die ostfriesische Insel kann seit Donnerstag nur noch mit dem Flugzeug erreicht werden – wegen Eisgang und Niedrigwassers.

Juist. Die ostfriesische Insel Juist ist bereits seit Donnerstag vom Schiffsverkehr abgeschnitten. Für Fähren ist wegen Niedrigwassers und Eisgang kein Durchkommen mehr. Das soll auch noch bis einschließlich Montag so bleiben. Kein Problem für die Insel mit rund 1500 Bewohnern: Die Geschäfte haben vorgesorgt und die Lager gefüllt. „Die paar Tage machen uns nicht nervös, wir sind ganz gelassen“, sagte Lebensmittelhändler Norbert Gillet auf Juist.

Juist nur per Flugzeug zu erreichen

Gillet hat schon ganz andere Zeiten erlebt: „Im Winter 1997 kam sieben Wochen kein Schiff und vier Wochen kein Flugzeug.“ Mit Pferd und Wagen sei er damals zum Flugplatz rausgefahren, wenn Nachschub kam. Die Kutschpferde sind auch jetzt für den Wintereinsatz besonders gerüstet: Spezielle Stolle an den Hufeisen sollen ein Ausrutschen verhindern.

Nur per Flugzeug kommen derzeit Touristen auf die Insel. Das letzte Frachtschiff von Norddeich am Festland hat am Mittwoch elf Tonnen an Gütern gebracht. „Das volle Programm ist am Lager“ sagte Gillet. Von Toilettenpapier über Molkereiprodukte ist alles dabei, sogar ein Vorrat an Wodka.