Wildtiere

Waschbären in Niedersachsen – Vormarsch kaum zu stoppen

Die aus Amerika stammenden Waschbären sind in Deutschland heimisch geworden

Die aus Amerika stammenden Waschbären sind in Deutschland heimisch geworden

Foto: Peter Steffen / dpa

Im Süden und Osten Niedersachsens sind die Tiere schon flächendeckend vertreten. 2017 wurden 12.000 Waschbären erlegt.

Göttingen.  Der Vormarsch des Waschbären in Niedersachsen ist offenbar nicht zu stoppen. Trotz eines Rekordabschusses breiten sich die ursprünglich aus Amerika stammenden Allesfresser immer weiter aus. Im abgelaufenen Jagdjahr wurden nach Angaben der Landesjägerschaft insgesamt knapp 12.000 Tiere erlegt, rund 2000 mehr als im Vorjahr und dreimal so viele wie 2008.

In den südlichen und östlichen Landesteilen sind Waschbären mittlerweile flächendeckend vertreten. Nur im Nordwesten Niedersachsens treten die Tiere derzeit noch vereinzelt auf. Die größte Strecke (2199) gab es erneut im Landkreis Göttingen. Es folgen die Kreise Lüchow-Dannenberg (1598), Northeim (1279) und Holzminden (818). Die Abschusszahlen lassen laut Landesjägerschaft Rückschlüsse auf die Größe der Population zu.

Die weitere Vermehrung der Waschbären dürfte in diesen Wochen erneut stark voran schreiten. Momentan ist Hauptpaarungszeit. Im April werden die weiblichen Tiere dann jeweils bis zu zehn Junge auf die Welt bringen.