Bremen

Rauchender Schwarzfahrer randaliert und verletzt Polizisten

Der 30-Jährige war alkoholisiert und rauchend in der Nordwestbahn unterwegs. Als die Polizei eintraf, setzte er sich heftig zur Wehr.

Bremen. Bundespolizisten haben einen Schwarzfahrer im Bremer Hauptbahnhof festgenommen. Der 30-jährige Mann aus Westerstede war am Donnerstagmorgen mit der Nordwestbahn von Oldenburg nach Bremen unterwegs. In Wüsting wurde er gegen 06:40 Uhr ohne Fahrausweis und zudem beim Rauchen im Zug angetroffen. Er hatte außerdem Fahrgäste belästigt.

Bei Ankunft des Zuges im Bremer Hauptbahnhof versuchte der Mann zunächst erfolglos, einen Bundespolizisten durch einen Kopfstoß zu verletzten. Er wurde zu Boden gebracht und gefesselt, verweigerte aber seine Personalien. Als ihm zur Durchsuchung im Gewahrsamsraum der Wache die Handschellen abgenommen wurden, griff er erneut die Beamten an und fügte einem 60-jährigen Bundespolizisten blutende Kratzwunden zu.Der Atemalkoholwert des Mannes betrug 1,27 Promille. Erst nach geraumer Zeit beruhigte sich der 30-Jährige und wurde wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der Mann ist in der Vergangeheit schon mehrmals auffällig geworden, saß wegen Trunkenheit am Steuer im Gefängnis und hat auch danach noch mehrmals betrunken Passanten und Fahrgäste angepöbelt.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.