Niedersachsen

Schünemann will "Pakt gegen Salafismus"

abendblatt.de

Der niedersächsische Innenminister bat Bundesminister Friedrich, die Koran-Aktion auf die Tagesordnung der Islamkonferenz zu setzen.

Düsseldorf. Die kostenlose Koran-Verteilaktion durch radikalislamische Salafisten soll in dieser Woche auch Thema der Islamkonferenz werden. „Wir brauchen einen Pakt gegen den Salafismus in Deutschland“, sagte der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Deshalb habe er Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) gebeten, die Koran-Aktion auf die Tagesordnung der Islamkonferenz zu setzen.

Schünemann erwarte, dass die auf der Islamkonferenz am Donnerstag vertretenen Muslim-Verbände sich an die Spitze einer bundesweiten Aufklärungskampagne über die Gefahren der Salafisten stellen, schreibt das Blatt. Der CDU-Politiker wolle ein Handlungskonzept zur „Antiradikalisierung und Prävention“ gegen islamistischen Extremismus und Terrorismus zur Diskussion stellen. Dazu gehörten Präventionspartnerschaften der Sicherheitsbehörden mit muslimischen Institutionen, die Beteiligung kommunaler Präventionsräte sowie gezielte Aussteigerprogramme. (dapd/abendblatt.de)