Küstenautobahn

McAllister: Bau der Autobahn 20 startet Ende 2013

Foto: dpa / dpa/DPA

Bis Ende 2013 soll für den ersten Bauabschnitt der umstrittenen Küstenautobahn A 20 zwischen Bremervörde und Elm das Baurecht vorliegen.

Berlin/Hannover. Der Bau der Küstenautobahn A 20 soll nach Aussage von Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister Ende 2013 beginnen. Bis dann solle für den ersten Bauabschnitt zwischen Bremervörde und Elm das Baurecht vorliegen, sagte der CDU-Politiker am Montag bei der Unterzeichnung einer Erklärung zur Planung und zum Bau der Autobahn in Berlin.

Derzeit sind zwischen dem Autobahnkreuz Uckermark in Mecklenburg-Vorpommern nahe der polnischen Grenze und Weede bei Bad Segeberg in Schleswig-Holstein 340 Kilometer der A 20 befahrbar. In Niedersachsen ist die Küstenautobahn nicht unumstritten. Ziel ist es, entlang der deutschen Ostsee- und Nordseeküste eine durchgehende Straße zu bauen. Zur Fertigstellung der A 20 müssen in Niedersachsen noch rund 120 und in Schleswig-Holstein noch cirka 80 Kilometer gebaut werden.

+++ CDU will umstrittene Küstenautobahn vorantreiben +++

Neben McAllister signierten auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Jost de Jager (CDU) die Absichtserklärung. „Der Bau der A 20 als leistungsfähige Ost-West-Achse hat für den Bund hohe Priorität und ist für die Menschen und die Wirtschaft in Norddeutschland von herausragender Bedeutung“, sagte Ramsauer. „Mit der Autobahn sollen die deutschen Seehäfen miteinander verbunden und an das überregionale Straßennetz angeschlossen werden.“ Der Bund werde die Finanzierung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gewährleisten.

De Jager bezeichnete die Vereinbarung als „das zweite starke Signal des Bundes für eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur im Norden.“ Alle Beteiligten hätten mit der heutigen Erklärung ihren festen Willen bekundet, „schnellstmöglich die Voraussetzungen für den Bau der A 20 mit der Elbunterquerung zwischen Glückstadt und Drochtersen zu schaffen“, ergänzte McAllister.

(dpa/abendblatt.de)