Mecklenburg-Vorpommern

Mann wirft Handy von Mitreisendem aus Zugfenster

Ein Mann sitzt in der Bahn und schaut auf sein Handy (Symbolbild)

Ein Mann sitzt in der Bahn und schaut auf sein Handy (Symbolbild)

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Zuvor betätigte er im Zug von Hamburg nach Rostock die Notbremse und schlug die Scheibe ein, weil eine Frau ihr Handy nicht weglegte.

Rostock/Schwerin. Ein 53-Jähriger ist am Sonnabend gleich mehrmals ausgerastet, weil er sich durch die Handynutzung von anderen Fahrgästen gestört fühlte.

Zunächst hatte der Mann in der Regionalbahn von Hamburg in Richtung Rostock eine Frau aufgefordert, ihr Handy wegzulegen. Als diese sich weigerte, beleidigte er die Frau und riss ihr die Kopfhörer aus den Ohren. Danach betätigte der 53-Jährige die Notbremse und versuchte mit dem Nothammer die Scheibe einzuschlagen, die daraufhin zersprang. Der Zugbegleiterin gelang es nicht, den Mann festzuhalten - er verließ den Zug am Bahnhof Schwarzenbek.

Fünf Stunden später rastete der Mann im Regionalzug von Hamburg nach Rostock erneut aus - wieder wegen der Handynutzung einer Mitreisenden. Nach Ankunft des Zuges in Schwerin wurde der Mann von der Polizei empfangen und von der Weiterfahrt ausgeschlossen.

Doch zwei Stunden später saß der Mann wieder in einem IC von Hamburg nach Rostock. Dort riss er einem Mann das Handy aus der Hand und warf es aus dem Zugfenster. Danach setzte er sich wortlos wieder auf seinen Sitzplatz..

Am Hauptbahnhof Rostock konnte die Polizei den Mann erneut in Empfang nehmen. Es wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.