Angst vor Strahlung

Handyhasser greift erneut Bahnreisende an

Ein Handyhasser hat in Zügen Fahrgäste attackiert.

Ein Handyhasser hat in Zügen Fahrgäste attackiert.

Foto: picture alliance / Frank May

Eine Woche nachdem er auf der Linie Hamburg–Rostock gewütet hat, schlägt der 53-Jährige erneut zu – und wird selbst geschlagen.

Hamburg. Nomophobie ist ein Phänomen, das besonders unter jungen Leuten zu beobachten ist. Wissenschaftler beschreiben mit dem Kunstwort die Angst, ohne Mobiltelefon nicht erreichbar zu sein. Typische Symptome: Stress, Zittern, Schweißausbrüche, Panik. Doch es gibt offenbar auch das gegenteilige Phänomen: die Handyphobie. Und unter den Symptomen haben mitunter andere zu leiden.

Unter einer solchen ausgeprägten Abneigung gegen Mobiltelefone leidet augenscheinlich ein Mann aus Mecklenburg-Vorpommern, der nun innerhalb weniger Tage zum Wiederholungstäter geworden ist. Erst vorvergangene Woche hatte der 53 Jahre alte Handyhasser auf der Bahnstrecke Hamburg–Rostock mehreren Fahrgäste das Smartphone entrissen und eines sogar aus dem Fenster geworfen.

Handyhasser wird von Mitreisendem geschlagen

Am Wochenende dann schritt der Mann erneut zur Tat, wie die Bundespolizei mitteilte. Zunächst habe er am späten Freitagabend in Rostock einen S-Bahn-Reisenden wegen dessen Handynutzung verbal attackiert und ihn auf die Gefahr von Strahlungen hingewiesen. Ein weiterer Fahrgast wollte schlichten, bekam statt einer Antwort jedoch einen Kaffeebecher entgegengeschleudert. Der verhinderte Schlichter wurde daraufhin prompt zum Täter: Er schlug den 53-Jährigen ins Gesicht.

Als die drei Beteiligten am Bahnhof Lichtenhagen ausstiegen, wurden sie von Polizeibeamten schon erwartet. Der Handyhasser habe trotz "kaum wahrnehmbarer Verletzungen" darauf bestanden, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. Doch eine Lehre war dem Mann die schmerzhafte Erfahrung ebenso wenig wie die bereits laufenden Ermittlungsverfahren.

Denn schon am Sonnabendnachmittag wandte sich eine 17-Jährige an die Polizei und gab an, dass ein Mann in der Regionalbahn nach Wismar soeben versucht habe, ihr das Handy wegzunehmen. Die Beamten konnten den Täter schnell aufspüren – es war der bereits polizeibekannte Handyhasser. Gegen ihn sind nun weitere Verfahren anhängig.