Kommentar: Urne oder Erdbestattung?

Auch Friedhofskultur ist Spiegel der Gesellschaft

Wie so oft im Leben, haben wir auch nach dem Tod die Wahl: Was soll mit unserer leblosen Hülle geschehen? Kommt nur eine Feuerbestattung infrage oder soll es doch lieber eine klassische Beerdigung sein?

Entscheiden wir uns für ein schlichtes Rasengrab oder ein aufwendig gestaltetes Familiengrab? Nicht selten entscheidet der Geldbeutel die Wahl unserer letzten Ruhestätte. Deshalb scheint der aktuelle Trend ein Spiegel der Gesellschaft: Die Schere zwischen Arm und Reich klafft auch auf dem Friedhof immer weiter auseinander. Auch bei der Bestattung sind die einen gezwungen, auf die Kosten zu achten, während es für die anderen auch mal etwas mehr sein darf. Der soziale Status begleitet uns ein Leben lang - und über den Tod hinaus. Das ist irgendwie geschmacklos, muss die Hinterbliebenen aber nicht grämen. Schließlich sollte sich der Wert, den ein geliebter Mensch für uns hat, nicht in materiellen Gütern bemessen. Und das ist gut so.