Kommentar: Tüv-Zertifikate für Pflegedienste

Am Ende entscheiden die Menschen selbst

Die TÜV-Zertifizierung eines ambulanten Pflegedienstes ist kein Muss. Sie ist das Sahnehäubchen und Ausweis eines besonderen Einsatzes durch ein Pflegeteam.

Monatelange Vorbereitung und belegbare Veränderungen im Qualitätsmanagement werden durch den Erhalt des anerkannten Gütesiegels gekrönt. Doch geht es auch ohne. Gemeinsame Richtlinien, Standards, und wirtschaftliche Transparenz lassen sich auch ohne Zertifizierung glaubhaft umsetzen. Zudem können sich kleine Pflegedienste das teure Gütesiegel vielfach gar nicht leisten. Und dennoch arbeiten Pflegerinnen auf dem neuesten Stand der Pflege und des Qualitätsmanagement. Zudem ist das Siegel nicht gesetzlich vorgeschrieben und beinhaltet keine Kundenbefragung. Die entscheidende Bewertung liegt weiterhin in den Händen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Darüber hinaus ist das Urteil der Angehörigen über einen Pflegedienst nicht zu unterschätzen. 80 Prozent der Deutschen handeln auf Empfehlung. Wenn dann noch ein Sahnehäubchen die Helfer krönt - umso besser.