Kommentar: Neue Sparte am Theater Lüneburg

Miteinander spielen ist der bessere Weg

Das Theater Lüneburg setzt auf die Jugend - die Altersgruppe unter 20 Jahren soll in Zukunft den Weg zur Bühne am Robert-Stolz-Platz finden.

Damit jugendliche Besucher im Zuschauerraum keine Mangelware bleiben, setzt die neue Sparte auf einen Mix aktueller Jugendthemen, der von jungen Leuten in Szene gesetzt wird. Daran ist nichts auszusetzen. Zu hoffen ist aber, dass diese Aktivitäten der Konkurrenz unter Theaterchefin Margit Weihe genügend Raum zum (Über-)Leben lassen. Das Theater e.novum ist seit zehn Jahren in Sachen Kinder- und Jugendtheater eine gute Adresse, wo man ohne nennenswerte Subventionen auskommen muss. Viele junge Lüneburger haben hier in Workshops oder im Jugendensemble Bühnenluft geschnuppert. Mögen beide Spielstätten in friedlicher Koexistenz ein Feld beackern, das viele junge Menschen begeistern kann.