Corona-Krise

Inzidenz zu hoch: Weiter keine Gottesdienste in Schwarzenbek

Die Pastorinnen und Pastoren Thomas Kretzmann (im Ruhestand; v.l.), Sarah Stützinger, Sigrun Kühn und Andreas Schöer.

Die Pastorinnen und Pastoren Thomas Kretzmann (im Ruhestand; v.l.), Sarah Stützinger, Sigrun Kühn und Andreas Schöer.

Foto: Marcus Jürgensen

St. Franziskus-Kirche und Familienzentrum bleiben für Andachten geschlossen. Geöffnet nur an Markttagen. Podcast als Ersatz.

Schwarzenbek. Die St. Franziskus-Kirche an der Compestraße und der Andachtsraum im Familienzentrum St. Elisabeth am Verbrüderungsring 42 bleiben wegen des anhaltend hohen Inzidenzwertes in Schwarzenbek weiterhin für Präsenzgottesdienste geschlossen. Das hat Pastor Andreas Schöer kürzlich mitgeteilt. Geöffnet werden soll in Schwarzenbek erst wieder, wenn der Inzidenzwert bei 50 oder darunter liegt.

Einzige Ausnahme: Die St. Franziskus-Kirche ist an den Markttagen (mittwochs und sonnabends) jeweils von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Dann biete sich die Gelegenheit zum stillen Gebet, eine Kerze anzünden oder Ruhe zu finden.

Kirche in Schwarzenbek bleibt für Gottesdienste geschlossen

Auf Gottesdienste und Gesang – wenn auch nur in den eigenen vier Wänden – müssen Gläubige in der Corona-Zeit dennoch nicht verzichten. Jeweils Sonntagfrüh stellen die Pastoren einen Gottesdienst als Podcast auf die Internetseite der evangelischen Kirchengemeinde unter www.kirche-schwarzenbek.de; musikalisch begleitet von Kantor Markus Götze. Die jeweiligen Liedtexte gibt es ebenfalls online.

Die wichtigsten Corona-Themen im Überblick

Die Pastorinnen und Pastoren der Gemeinden sind telefonisch oder per E-Mail weiterhin für einen persönlichen Austausch erreichbar. Pastor Schöer unter Telefon 04151/89 23 11; E-Mail: pastor.schoeer@kirche-schwarzenbek.de.

( sh )