Herzogtum Lauenburg

Kulturschaffende rücken dieses Jahr Frauen in den Fokus

| Lesedauer: 3 Minuten
Stefan Huhndorf

Foto: Kulturstiftung

Stiftung Herzogtum Lauenburg legt Halbjahresprogramm vor. Es gibt 30 Veranstaltungen. Wegen Corona ist alles nur unter Vorbehalt.

Mölln. Viele Veranstaltungen der Kulturstiftung Herzogtum Lauenburg mussten wegen Corona im vergangenen Jahr ausfallen oder wurden nur digital angeboten. Stichwort: „Kultursommer über den Wolken“. Trotzdem war das ein gangbarer Weg, wichtige kulturelle Ereignisse am Leben zu erhalten und auch die Kulturschaffenden zu unterstützen.

Deshalb hat die Kulturstiftung nun auch für das erste Halbjahr 2021 wieder ein Programm aufgestellt, bei dem jetzt schon klar ist, dass geplante Angebote für den Januar wegen des verlängerten Lockdowns so nicht stattfinden können.

Kulturstiftung Herzogtum Lauenburg stellt neues Programm vor

„Wir haben auf Risiko gespielt und trotzdem ein Programm mit 30 Veranstaltungen aus dem Komplex Kultur, Wissenschaft und Umwelt im gesamten Kreisgebiet auf die Beine gestellt“, sagt Björn Martens, Sprecher der Kulturstiftung. Einige Veranstaltungen, die wegen der Pandemie ausfallen mussten, sollen zudem nachgeholt werden. Allerdings legt die Stiftung das Halbjahresprogramm erneut nur in digitaler Form vor, um auf mögliche Änderungen wegen der Corona-Bestimmungen jederzeit reagieren zu können.

Alle Interessierten finden eine PDF-Datei des gesamten Programms auf der Internetseite der Stiftung unter www.stiftung-herzogtum.de (Rubrik „Programm“). Darüber hinaus wird jeden Monat ein aktualisiertes Faltblatt für den kommenden Monat an öffentlichen Stellen ausgelegt, mit dem der Stand der Dinge auch gedruckt dargestellt wird.

Zum Jahresbeginn geht es auf die Streuobstwiese

Das Jahresthema stellt Frauen in den Fokus: Mit einer Reihe von Veranstaltungen von, über und mit Frauen nähert sich die Stiftung diesem Themenkomplex aus historischer, politischer und kultureller Sicht. So wird es zwei Vorträge von der Historikerin und Volkskundlerin Dr. Anke Mührenberg geben, die sich mit dem Frauenleben im Lauenburgischen befassen (29. April und 18. Mai).

Auch in der Musik schlägt sich das Thema nieder: Zwei Frauenensembles – Suden Aika aus Finnland (7. März) sowie VickiKristinaBarcelona aus den USA (24. April) – zeigen die Bandbreite zwischen Vokalmusik und modernem Songbook. Die Reihe wird im zweiten Halbjahr fortgesetzt. Das Pegasus-Open-Air soll es 2021 am 15. Mai in Mölln geben. Die Kultur-Community der Stiftung sowie die Pegasus-Crew stellen jedes Mal ein besonderes Programm mit leiseren Singer-Songwriter-Momenten am Nachmittag und lauteren Gitarren- und Rockklängen am Abend zusammen.

Freunde alter Obstsorten können die Kurzseminare von Peter Schlottmann auf der Streuobstwiese Ratzeburg im Januar, Februar und März wahrnehmen. Im Umweltbereich werden auch Vorträge angeboten: So geht es am 23. Februar um die Welt der Käfer und am 16. März um Wald und Klimawandel. Zudem gibt es am 12. Juni erneut die Gelegenheit, sich im Rahmen einer Halbtagsexkursion zu den Magerrasenflächen bei Lehmrade zu begeben.

Im Mai gibt es ein niederdeutsches Autorentreffen

Die Frühjahrsausstellung widmet sich den grafischen Arbeiten des Künstlerpaars Ina und Markus Landt aus Worpswede, die unter dem Motto „Kunst – Leben – Hoffnung“ einen positiven Akzent setzen möchten. Die Vernissage findet am 14. März im Möllner Stadthauptmannshof statt.

Alle, die am Plattdeutschen Interesse haben, können sich schon mal den 8. Mai notieren. Die Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Zentrum für Niederdeutsch in Holstein schon seit Jahren das beliebte niederdeutsche Autorentreffen, bei dem professionelle und auch Hobby-Autoren aus ganz Norddeutschland zusammenkommen und ihre Texte vorlesen.

( sh )