Lauenburger Sportvereinigung

Der Sport-Oscar geht an Hans-Uwe Frenz

| Lesedauer: 3 Minuten
Den Sport-Oscar erhielt in diesem Jahr Hans-Uwe Frenz (r.). Die Laudatio hielt  Vorstandsmitglied Bruno Freystatzki. Der Sport-Oscar wird seit 1970 an erfolgreiche Sportler und Funktionäre vergeben.

Den Sport-Oscar erhielt in diesem Jahr Hans-Uwe Frenz (r.). Die Laudatio hielt Vorstandsmitglied Bruno Freystatzki. Der Sport-Oscar wird seit 1970 an erfolgreiche Sportler und Funktionäre vergeben.

Foto: Ute Dürkop

Seit 52 Jahren werden verdiente Mitglieder der Lauenburger Sportvereinigung mit der Trophäe unserer Zeitung ausgezeichnet.

Lauenburg. Ein Urgestein der Lauenburger Sportvereinigung (LSV) erhielt in diesem Jahr den Sport-Oscar unserer Zeitung: Hans-Uwe Frenz. Der 78-Jährige ist damit für sein Engagement als Mitbegründer der Badmintonabteilung ausgezeichnet worden. Hans-Uwe Frenz ist seit 1956 Mitglied der LSV und inzwischen Ehrenmitglied.

Hans-Uwe Frenz gehört mit Wolfgang Rahn und mir zu den Oldies in der LSV“, sagte Vorstandsmitglied Bruno Freystatzki in seiner Laudatio. Er kennt seinen Sportsfreund schon sehr lange und weiß: „Badminton ist genau seine Sportart. Gemeinsam mit seiner Frau Doris, einer ebenfalls sehr guten Spielerin, hat er sich von Sieg zu Sieg gekämpft, bis beide in der Oberliga der Hamburger Spielklasse starten konnten“, erinnert Freystatzki.

Er baute die Badmintonabteilung der Lauenburger Sportvereinigung auf

Später hat Hans-Uwe Frenz seine Erfahrungen an die Jugend weitergegeben. In der Urkunde steht: „Er war ein Trainer ohne Furcht und Tadel und ein unermüdlicher Kämpfer für die LSV“. Einen Wermutstropfen gab es aber für den Geehrten: Die LSV-Badmintonabteilung hat nur noch 29 Mitglieder und liegt damit erstmals seit 62 Jahren außerhalb des Punktspielbetriebes.

Derzeit hat die LSV 1082 Mitglieder. Die Turner stellen mit 458 fast die Hälfte davon – Tendenz steigend. Besonders mit Trendsportarten wie Hula Hoop oder Zumba gewinnt die Turnabteilung neue Mitglieder.

Feier zu 75 Jahren LSV

In diesem Jahr hat die Lauenburger Sportvereinigung einen guten Grund zu Feiern: Die Gründung vor 75 Jahren. Aus diesem Anlass soll es eine Vereinschronik geben, geschrieben von Bruno Freystatzki und Hans-Uwe Frenz. In vielen Stunden haben die beiden Sportfreunde ihre Erinnerungen und viele Dokumente zusammengetragen. Im Herbst soll zu einer großen Jubiläumsfeier geladen werden. „Wir sind noch auf der Suche nach einem Saal in Lauenburg, der groß genug ist“ sagt Bruno Freystatzki.

Für die nächsten vier Jahre wurde Andrea Rieckmann als Vorsitzende der Lauenburger Sportvereinigung wiedergewählt. An der Wahl nahmen allerdings nur 33 stimmberechtigte Mitglieder teil.

Den Sport-Oscar der Lauenburger Zeitung gibt es schon seit 52 Jahren

Seit 1970 ist die Verleihung des von der Lauenburgischen Landeszeitung gestifteten Sport-Oscars der Höhepunkt in der Jahresversammlung der LSV. Die Idee, erfolgreiche Sportler oder verdiente Funktionäre mit dieser Trophäe auszuzeichnen, stammte vom damaligen LSV-Vorsitzenden Willi Niemeier und dem kürzlich verstorbenen ehemaligen Chefredakteur unserer Zeitung, Herbert Godyla, damals noch Chef vom Dienst. Unzählige Namen wurden in das Silbertablett graviert – erster Empfänger war der 1972 verstorbene Oberturnwart Heinrich Osterwold. Irgendwann passten keine weiteren Namen mehr auf das Tablett.

Die heutige seit 2006 verliehene neue Trophäe ist 35 Zentimeter hoch und aus massivem Glas – eine Weltkugel ruht auf dem bekannten Victoryzeichen.

( du )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg