Tag der Befreiung

Gedenkfeier in Lauenburg für die Opfer des Holocaust

Zum Holocaust-Gedenktag werden an mehreren Orten in Deutschland Blumen und Gebinde für die Opfer des Faschismus niedergelegt (Symbolfoto).

Zum Holocaust-Gedenktag werden an mehreren Orten in Deutschland Blumen und Gebinde für die Opfer des Faschismus niedergelegt (Symbolfoto).

Foto: Peter Michaelis

Die Stadt und die Initiative "Omas gegen rechts" laden auf den Schlossplatz. Es werden Reden gehalten und ein Gedicht verlesen.

Lauenburg.  Am 27. Januar 1945 haben Soldaten der Roten Armee die Konzentrationslager von Auschwitz befreit. Mehr als eine Million Menschen hatten die Nazis dort ermordet. Der Tag der Befreiung ist mittlerweile internationaler Holocaust-Gedenktag.

Die Stadt Lauenburg erinnert an Tag der Befreiung

Auch in Lauenburg wird dieser Tag in jedem Jahr ehrenvoll begangen. Die Stadt Lauenburg und die Initiative „Omas gegen rechts“ laden für Donnerstag, 27. Januar, zu einer Gedenkveranstaltung auf den Schlossplatz ein. Punkt 16.30 Uhr werden zunächst die Glocken der Maria-Magdalenen-Kirche läuten. Anschließend bringen Stadtpräsident Wilhelm Bischoff und Ursula Martens-Berkenbrink von der Initiative „Omas gegen rechts“ ihre Gedanken zu diesem Tag vor. Stellvertretend für alle unter der Naziherrschaft Ermordeten wird ein Gedicht von Selma Meerbaum-Eisinger verlesen. Die junge Lyrikerin starb im Alter von 18 Jahren in einem Arbeitslager.

Zum Schluss der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, Blumen und Kerzen am Gedenkstein auf dem Schlossplatz abzulegen. Coronabedingt müssen die Abstandsregeln eingehalten und ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

( er )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg