Lauenburg

Viele glückliche Gesichter beim Tag des Sports

| Lesedauer: 4 Minuten
Ute Dürkop
Die Abteilungsleiterin Turnen der Lauenburger Sportvereinigung, Marion Grundmann, eröffnete mit Kindern den „Tag des Sports“ auf dem Hasenbergplatz in Lauenburg.

Die Abteilungsleiterin Turnen der Lauenburger Sportvereinigung, Marion Grundmann, eröffnete mit Kindern den „Tag des Sports“ auf dem Hasenbergplatz in Lauenburg.

Foto: Ute Dürkop / BGZ

Lauenburger SV macht bei landesweiter Aktion mit, bei der sich 135 Vereine beteiligen. Der Charity-Lauf bringt mehr als 200 Euro.

Lauenburg. Endlich mal wieder auf Lauenburgs schönem Sportplatz am Hasenberg spielen und toben – das war für die Kleinen das Größte. Leuchtende Augen und vor Eifer gerötete Wangen erzählen vom Spaß der Kinder. Alle strahlen mit dem Sonnenschein um die Wette. Der Grund für ihre Freude ist die Entscheidung der Turnabteilung der Lauenburger Sportvereinigung (LSV), am landesweiten „Tag des Sports“ teilzunehmen.

Von 15 bis 17 Uhr gab es jede Menge Bewegung, Spiel und Spaß. Und zwar nicht nur für die Kinder, sondern auch für Eltern und Großeltern. „Wir machen natürlich begeistert mit beim landesweiten Tag des Sports. Es ist so schön, dass wir endlich mal wieder auf dem fantastischen Sportplatz eine Veranstaltung durchführen können“, sagt die Abteilungsleiterin Turnen der LSV, Marion Grundmann, begeistert.

Auch ein „Charity Heimlauf“stand auf dem Programm

Die Gestaltung des Tages lag ganz in den Händen der Mitgliedsvereine des Landessportverbandes. Die Lauenburger Turner hatten einiges auf die Beine gestellt: Tauziehen im Familienverband, Schwungtücher, der Führerschein fürs Bobbycar oder spontane Fitnessübungen waren einige Programmpunkte.

Sie setzten neben Spiel und Spaß mit ihrer Veranstaltung auf zwei Schwerpunkte: zum einen auf den Abschluss der Sportabzeichenaktion, an der in diesem Jahr über 60 Aktive an den wöchentlichen Trainingsangeboten der LSV teilgenommen haben, zum anderen auf den „Charity HeimLauf“. Diese Aktion wurde von der Sportjugend im Landessportverband Schleswig-Holstein bereits im Jahr 2010 zugunsten der Initiative „Kein Kind ohne Sport“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, gemeinsam mit den Mitgliedsorganisationen allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an den vielfältigen Angeboten der Sportvereine zu ermöglichen.

Wer in Lauenburg mitmachen wollte, zahlte eine Gebühr von einem Euro. Mit dem Geld und Zuschüssen von Sponsoren wie Schleswig-Holstein Netz werden Starter-Pakete im Wert von 450 Euro für die Mitgliedsvereine finanziert. Sie sollen vor Ort dazu motivieren, Initiativen für benachteiligte Kinder und Jugendliche zu starten oder diese weiter zu stärken. Schirmherr der Aktion ist der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein.

Mindestens eine Runde musste um den Sportplatz gedreht werden

Jeder durfte beim „Charity HeimLauf“ mitmachen: von den Kleinsten mit Bobbycar bis hin zu den Großeltern. Wichtig war nur, dass mindestens eine Runde um den Sportplatz gelaufen, gewalkt oder gegangen wurde. Helmut Kiehn nutzte den Lauf, um noch einmal für sein Sportabzeichen zu trainieren. Sebastian Fraust und Mathias Wilke dagegen ließen es sehr gemütlich angehen. „Wir konnten beim Gehen gut miteinander reden“, so Wilke. Für die Tagesbestleistung sorgte der zwölfjährige Trampolin-Landesmeister Naiher Abraha, der 30 Runden à 400 Meter zurücklegte.

Die wohl jüngste Teilnehmerin mit sieben Monaten war Sanna Wilke. Auf dem Arm ihrer Mutter oder in der Kinderkarre, geschoben von Oma Annerose Meyer, drehte auch sie eine Runde. Ihr Bruder Jari (fast drei Jahre alt) war mit Unterstützung durch Opa Uwe Meyer auf seinem Laufrad unterwegs.

„Ich konnte insgesamt 205 Euro für den Charity-Heimlauf an den Landesverband überweisen“, verriet Marion Grundmann. Dass schon einiges an Geld zusammenkommen würde, davon war die Abteilungsleiterin überzeugt. „Unsere Übungsleiterinnen Meike Malzahn und Sandra Fredrich haben die Familien der Kinder eingeladen, und wir haben ebenso die Angehörigen der Kinder, die bei uns in diesem Jahr das Sportabzeichen machen, auf den Sportplatz zum gemeinsamen Sporterlebnis gelockt“, erzählt Marion Grundmann.

135 Vereine haben sich landesweit am Aktionstag beteiligt

Für die LSV war es ein rundum gelungener Tag, vor allem nach der pandemiebedingten Pause, in der dem Verein einige Mitglieder verloren gegangen sind. „Zum Glück steigen die Zahlen vor allem im Eltern-Kind-Bereich wieder“, sagt Marion Grundmann erfreut.

Insgesamt haben 135 Vereine aus ganz Schleswig-Holstein beim Tag des Sports ihre Angebote vorgestellt. Mehr als 300 Sportarten konnten bei den Events zwischen Flensburg und Lauenburg ausprobiert werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg