Nach Führungswechsel

Wirtschaftliche Vereinigung Lauenburg auf digitalem Kurs

Der neue Internetauftritt der Wirtschaftlichen Vereinigung Lauenburg funktioniert auch auf dem kleinen Bildschirm des Smartphones gut.

Der neue Internetauftritt der Wirtschaftlichen Vereinigung Lauenburg funktioniert auch auf dem kleinen Bildschirm des Smartphones gut.

Foto: Elke Richel / BGZ / Elke Richel

Der neue Internetauftritt bietet Lauenburger Unternehmen mehr Service. Zum Beispiel können sie offene Lehrstellen anzeigen.

Lauenburg.  Die Wirtschaftliche Vereinigung Lauenburg (WVL) erlebt seit dem Vorstandswechsel Anfang Juli einen Mitgliederzuwachs wie lange nicht. Einer der neuen Partner im Netzwerk der etwa 100 Unternehmern ist der Chef der Agentur Elbweb, Holger Meyer . Was lag also näher, dass er sich um den bis dahin etwas angestaubten Internetauftritt kümmert?

Am Donnerstag erlebte die neue Webseite ihre Premiere – und bietet einige Überraschungen. Neu ist unter anderem ein Servicebereich, der den Mitgliedern helfen soll, den eigenen Internetauftritt zu optimieren. Unter den Stichworten Ansprechpartner, Förderer, Organisator, Veranstalter, Netzwerker und Lauenburger hat die WVL ihr Selbstverständnis formuliert.

Darüber hinaus haben die Mitglieder künftig nicht nur die Möglichkeit, sich selbst zu präsentieren, sondern auch nach geeigneten Mitarbeitern zu suchen oder offene Lehrstellen anzuzeigen. Aber auch sensible Themen klammert die Seite nicht aus. Unter dem Titel „Fluch und Segen: So gehen Sie souverän mit negativen Google-Bewertungen um“ gibt es Tipps, mit berechtigter oder unberechtigter Kritik umzugehen, aber auch, sich gegen Verleumdungen wirkungsvoll zu wehren.

Wirtschaftliche Vereinigung Lauenburg auch in sozialen Netzwerken

Lange Zeit war es kein Thema und so manchem Unternehmer auch heute noch etwas unheimlich: Jetzt hat sich aber auch bei der WVL die Meinung durchgesetzt, dass soziale Netzwerke eine wichtige Möglichkeit sind, im Gespräch zu bleiben. Die Facebookseite hat in kürzester Zeit fast 190 Abonnenten und räumt den Mitgliedsunternehmen ausdrücklich die Möglichkeit ein, Werbung für sich zu machen oder Angebote zu verbreiten.

Für den Entwickler Holger Meyer ist es wichtig, dass nicht nur die Angebote der WVL, sondern auch die Porträts der Mitgliedsunternehmen von den Suchmaschinen schnell gefunden werden. Dabei zahlt sich aus, dass der Lauenburger in dieser Frage Experte ist. „Wir werden das Ranking laufend analysieren. Google verschärft die Spielregeln immer weiter, da gilt es am Ball zu bleiben“, weiß der Webdesigner.

Was sich nicht verändert hat, ist die Internetadresse der Wirtschaftlichen Vereinigung Lauenburg. Unter www.wv-lauenburg.de können Interessierte auch gleich die Satzung einsehen, oder einen Beitrittsantrag herunterladen.

Corona stellt auch die WVL vor neue Herausforderungen

Die Corona-Krise fordert Unternehmern derzeit viel ab, so auch in Lauenburg. Doch gerade in Zeiten wie diesen sind diese gut beraten, nicht im eigenen Saft zu schmoren.

Lesen Sie auch:

Wirtschaftliche Vereinigung Geesthacht setzt sich für Solo-Selbstständige ein

Hamburger Riverbus für Pendelverkehr über die Elbe?

Besonders in der Corona-Krise habe sich gezeigt, dass vor allem kleinere Unternehmen einen großen Bedarf an Beratung über Hilfsangebote oder Fördermöglichkeiten haben, sagt die Vorsitzende Tina Fey. Dem wird die WVL künftig stärker Rechnung tragen – sowohl digital, als auch in persönlichen Gesprächen. „Wir wollen Unternehmen in der Corona-Krise mit aktuellen Informationen über Hilfsangebote unterstützen“, sagt sie.

Wirtschaftsvereinigung will Zusammenarbeit mit Nachbarstädten ausbauen

Die Lauenburger Rechtsanwältin weiß aber auch, was derzeit besonders kleineren Unternehmen auf den Nägeln brennt. „Gastronomen, Veranstalter und Soloselbstständige wissen gerade nicht, wo ihnen der Kopf steht. Sie haben zwar gehört, dass es Hilfsangebote geben soll, aber nicht, wann das Geld bei ihnen ankommt“, hat sie erfahren.

Künftig sollen aktuelle Links auf der Webseite direkt zu den entsprechenden Seiten führen. Neben der virtuellen Präsenz will die WVL künftig die Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsvereinigungen der Nachbarstädte ausbauen. Ende Juli gab es bereits ein Treffen mit den Verbänden aus Geesthacht und Schwarzenbek.