Bundesliga

Floorball: Lauenburger Team beweist Kampfgeist

Die Lauenburger Floorballmannschaft (in den grauen Trikots) machte es dem gegnerischen Team nicht leicht.

Die Lauenburger Floorballmannschaft (in den grauen Trikots) machte es dem gegnerischen Team nicht leicht.

Foto: Elke Richel / BGZ / Elke Richel

Große Herausforderung: Floorballer der Albinus-Gemeinschaftsschule in Lauenburg spielten gegen erfahrenes Bundesligateam aus Kaarst.

Lauenburg. Jetzt macht die Floorballmannschaft der Albinus-Gemeinschaftsschule auch bundesweit von sich reden. Die Bundesligamannschaft Ü18 des SV DJK Holzbüttgen aus Kaarst (Nordrhein Westfalen) lieferte sich mit den Lauenburgern ein packendes Spiel.

Trainer Björn Buttler weckte den Kampfgeist seiner Mannschaft, die erst seit einem Jahr bei den Erwachsenen mitspielt. Trotz der Expertenmeinung, dass die Lauenburger in jeder Minute ein Tor kassieren würden, erlebten die begeisterten Zuschauer eine kampfstarke Lauenburger Mannschaft. „Wir konnten zwar nicht gewinnen, aber wir waren fest entschlossen, alles zu geben und bis zum Abpfiff zu kämpfen“, sagte Trainer Buttler nach dem Abpfiff des Spiels.

Spannendes Floorballspiel in Lauenburg

Auf der Tribüne saßen mit coronabedingtem Abstand Freunde, Eltern und Lehrer der jungen Lauenburger Spieler. Die schnelle Sportart machte es ihnen kaum möglich, den kleinen, nur 23 Gramm schweren Ball zu verfolgen. Dieser wird mit einem sogenannten Unihockeystock geschlagen und bewegt sich mit großer Geschwindigkeit übers Spielfeld. Für das Vorausberechnen der Flugbahn des Balls bleibt kaum Zeit.

In den Pausen zwischen den jeweils dreimal 20-minütigen Spielzeiten stand beiden Mannschaften der Schweiß auf der Stirn und die Anstrengung durch Konzentration und Laufpensum ins Gesicht geschrieben. „Das ist der Wahnsinn. Ich habe bisher nur Fußballspiele erlebt. Die sind dagegen ja richtig langsam“, sagte Guido Landsmann. Der Bezirkskommissar der Provinzial ist der Sponsor für die neuen Trickkots der Lauenburger Spieler.

Deutlich verloren, trotzdem großen Kampfgeist bewiesen

Die Bilanz des Spiels nach 60 Minuten: 27 Treffer im Tor der Lauenburger und eins im Tor der Gegner. Damit haben sich die Lauenburger im Kampf mit den erfahrenen Gegnern gut geschlagen. „Der Trainer der gegnerischen Mannschaft war begeistert über unseren Kampfgeist und die respektable Leistung“, freute sich Björn Buttler. Jetzt fährt das Lauenburger Team zum nächsten Spiel der Mannschaft aus Kaarst. In Lauenburg ließen die Spieler beider Mannschaften den Abend mit Pizza ausklingen.