Lauenburg

Abgestellt und abgemeldet: Mobilheim geht in Flammen auf

Beim Eintreffen der Feuerwehrleute schlagen die Flammen bereits meterhoch aus dem Wohnmobil.

Beim Eintreffen der Feuerwehrleute schlagen die Flammen bereits meterhoch aus dem Wohnmobil.

Foto: FF Lauenburg

Seit Ende 2019 stand das Alkoven-Wohnmobil auf dem Penny-Parkplatz in Lauenburg. Es brannte komplett aus. Die Ursache ist unklar.

Lauenburg. Die Flammen loderten bereits meterhoch, als gegen 4.25 Uhr am Dienstagmorgen die Freiwillige Feuerwehr mit 25 Helfern auf den Penny-Parkplatz an der Bergstraße erreichte: Dort stand ein altes Alkoven-Wohnmobil auf Mercedes-Sprinter-Chassis in Flammen. Anwohner hatten einen Notruf abgesetzt, als sie durch die Geräusche der platzenden Reifen aufgeweckt wurden. „Beim Eintreffen auf dem Supermarktparkplatz schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Wohnmobil. Wir haben sofort mit den Löscharbeiten begonnen“, so Torben Heuer, Pressesprecher der Wehr.

Unter Atemschutz ging der Angriffstrupp gegen die Flammen vor. Mit dem Schnellangriff und beigemengtem Schaummittel konnte das Feuer schnell eingedämmt und schließlich gelöscht werden. „Die im Fahrzeug befindlichen Gasflaschen wurden von uns geborgen und abgekühlt.“ Nach etwa ein einhalb Stunden war der Einsatz für die Kameraden der Lauenburger Feuerwehr beendet.

Hinweise an die Kriminalpolizei in Geesthacht

Seitens der Polizeidirektion Ratzeburg heißt es, dass das Reisemobil aus bisher unbekannten Gründen in Brand geraten ist. Eine Brandstiftung kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Pressesprecherin Sandra Kilian: „Das Wohnmobil war abgemeldet und stand seit Ende vergangenen Jahres auf diesem Parkplatz.“ Die Kriminalpolizei Geesthacht hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die etwas beobachtet haben. Hinweise bitte an die Telefonnummer 04152/8 00 30.

„Grundsätzlich ist es so: Wenn abgemeldete Fahrzeuge für eine längere Zeit auf öffentlichen Parkplätzen stehen, schaltet sich das Ordnungsamt ein“, erläutert Reinhard Nieberg vom Stadtentwicklungsamt. Der Fahrzeughalter werde dann ermittelt und aufgefordert, innerhalb einer bestimmten Frist das Fahrzeug zu entfernen. „Geschieht dies nicht, wird es auf Kosten des zuletzt ermittelten Halters abgeschleppt“, so Nieberg. Im Falle des ausgebrannten Wohnmobils ist die Sachlage jedoch anders. Nieberg: „Das Wohnmobil stand auf einem privaten Parkplatz. Hier liegt die Zuständigkeit nicht bei uns.“ Aber auch nicht bei Discounter Penny, der dort einen Markt betreibt: „Wir können keine Angaben dazu machen. Da es sich um einen gemeinschaftlich genutzten Parkplatz handelt und wir nur Mieter sind.“