Hotel Bellevue

Hotel Bellevue: Auto aufladen und mit Elbblick übernachten

| Lesedauer: 2 Minuten
HotelierThomas Timm und Ralf Waitschies an der neuen Tesla-E-Ladestation am Hotel Bellevue in Lauenburg.

HotelierThomas Timm und Ralf Waitschies an der neuen Tesla-E-Ladestation am Hotel Bellevue in Lauenburg.

Foto: Stefan Huhndorf

Im Lauenburger Hotel Bellevue herrscht aufgrund der Coronakrise derzeit Flaute. Der Hotelchef setzt für die Zeit danach auf Innovation.

Lauenburg.  Momentan herrscht Flaute im Hotel Bellevue an der Blumenstraße in Lauenburg. Das Haus im 60er-Jahre-Stil mit Blick auf die Elbe ist geschlossen. Hotelier Thomas Timm hat die Zwangspause in der Coronakrise aber genutzt, um sich neben der phänomenalen Aussicht einen weiteren Standortvorteil für den Neustart zu sichern. Er bietet ab sofort zwei E-Ladesäulen an – eine für herkömmliche Fahrzeuge und eine weitere mit Spezialanschluss für den E-Auto-Pionier Tesla. Beide haben eine Leistung von je 11 Kilowatt. Das reicht bei einem Kurzbesuch im Restaurant, um sich zusätzliche Reichweite zu sichern. Wer übernachtet, bekommt den Akku in dieser Zeit komplett geladen.

5000 Euro in E-Ladesäule investiert

„Das ist ein Markt der Zukunft. Bislang haben meine Gäste nicht speziell nach einer E-Ladesäule gefragt,. Aber die Dehoga empfiehlt solche Wallboxen und ich bin sicher, dass ich künftig neue Kunden damit gewinnen kann“, ist Timm überzeugt. 5000 Euro hat er in die beiden Wallboxen investiert die jeweils rechts- und linksseitig an den Hauswänden montiert sind.

„Nicht ganz ideal, aber die Zufahrt bleibt frei und ich musste mich auch an der Infrastruktur im Haus orientieren. Sonst hätte eine Leitung unter dem asphaltierten Parkplatz verlegt werden müssen“, sagt Timm. Für seine Hotelgäste soll das Auftanken der Fahrzeuge über Nacht kostenlos sein. Über mögliche Gebühren für Restaurantgäste hat sich der Hotelier noch keine Gedanken gemacht.

Anreiz für Besuch in Lauenburg

„Für mich ist das ein Anreiz, nach Lauenburg zu kommen“, sagte Ralf Waitschies. Der Reinbeker besitzt seit 2015 einen Tesla und möchte das elektrische Fahren wegen der Geräuschlosigkeit und Fahrerlebnisse nicht mehr missen. Der Tesla ist nach einem Smart und einem Renault Zoe bereits das dritte E-Mobil in seinem Besitz.

Mit dem Tesla ist er rund 20.000 Kilometer im Jahr unterwegs. Entlang der Autobahnen in Europa gibt es 16.585 sogenannte Supercharger des US-amerikanischen Unternehmens mit einer Leistung von 90 Kilowatt statt nur 11 Kw an Hotels. Damit können die Tesla innerhalb von 40 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Thomas Timm hat zwei sogenannte Destination-Charger installiert. Diese Variante sponsert Tesla für Hotels und Gaststätten, um sein Netz stärker auszuweiten.

( sh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg