Zum Frühling

Spielplätze in Lauenburg werden aufgemöbelt

| Lesedauer: 3 Minuten
Bauamtsmitarbeiter Benjamin Plate findet den neuen Spielplatz im kleinen Park zwischen Lerchenweg und Nachtigallenweg toll. Alle Spielgeräte sind aus Robinienholz gefertigt, es ist beständiger als andere, heimische Hölzer.

Bauamtsmitarbeiter Benjamin Plate findet den neuen Spielplatz im kleinen Park zwischen Lerchenweg und Nachtigallenweg toll. Alle Spielgeräte sind aus Robinienholz gefertigt, es ist beständiger als andere, heimische Hölzer.

Foto: Isabella Sauer

Endspurt: Derzeit werden vier Spielflächen in Lauenburg saniert. Die Eröffnung ist noch vor den Osterferien, Ende März, geplant.

Lauenburg.  Die ersten Sonnenstrahlen schieben sich durch die Wolken, die Temperaturen steigen langsam in die Höhe – viele Kinder warten sehnlichst darauf, wieder draußen auf den Spielplätzen in Lauenburg toben zu können. Passenderweise lässt die Stadtverwaltung nun vier von zwölf städtischen Spielplätzen instandsetzen.

Bereits vor drei Jahren hatte die Politik beschlossen, nicht nur schrittweise den Sanierungsstau auf den Spielplätzen zu beseitigen, sondern auch Umgestaltungen zu planen. Seitdem stehen für Unterhaltung und Investitionen jährlich 120.000 Euro zur Verfügung.

Jetzt geht es mit den Sanierungsarbeiten voran. Bauamtsmitarbeiter Benjamin Plate sagt: „Aktuell werden zwei Spielplätze generalüberholt, zwei weitere um einzelne Spielgeräte ergänzt.“ So hat der Spielplatz beim Treffpunkt Moorring (ToM)/In de Lips eine neue Wippe bekommen und der Spielplatz an der Murjanstraße ist mit einer Nestschaukel für Kleinkinder sowie einer Seilbahn ausgestattet worden.

Eine Mountainbike-Strecke für den Platz am Lerchenweg

Komplett neu gemacht, wurde hingegen die Spielanlage im kleinen Park zwischen Lerchen- und Nachtigallenweg. Ein Bauzaun trennt die Kinder derzeit noch vom neuen Spielparadies. „Die neuen Geräte sind zwar schon alle aufgebaut und einbetoniert, aber es muss noch Spielsand aufgefüllt werden“, sagt Plate. Pünktlich zum Start der Osterferien am 30. März sollen die Spielplätze wieder frei zugänglich sein. Dann dürfen die neue Schaukel, das Klettergerüst, die Rutsche und die handgemachten Wipptiere fleißig getestet werden.

Für den Spielplatz Lerchenweg ist eine weitere Besonderheit geplant. Dazu sagt Benjamin Plate: „Wir überlegen, ob wir eine kleine Mountainbike-Strecke errichten.“ Die Leiterin des Jugendzentrums, Bianca Nagel, findet diese Idee toll: „In die Planungen wollen wir Jugendliche mit einbeziehen.“

Die Kosten für die aktuellen Sanierungs- und Ausbauarbeiten belaufen sich auf rund 150.000 Euro. „Die genaue Summe liegt uns erst nach Abschluss der Arbeiten vor“, erklärt Benjamin Plate. Neben den Beschaffungs- und Montagekosten der Spielgeräte müssten noch die Kosten für die Bauhofleistungen und den gemeindlichen Wegebau mit einberechnet werden. „Und nicht zu vergessen das Geld für Mülleimer und Sitzbänke“.

Spielplatz am Schloss erhält ein Piratenschiff

Auf einen Spielplatz müssen die jungen Lauenburger noch etwas länger warten. Ende April wird die Spielfläche vor dem Schloss gründlich auf Vordermann gebracht. Vorgesehen ist, dass hier ein dreiteiliges Piratenschiff vor Anker geht. Es soll mit einer Kletterwand, einer Rutsche, einem Laufseil, einer Kanonenluke, einer Hängeleiter und einem drehbaren Fernrohr aus Edelstahl ausgestattet werden. Auch einen Mast mit Aussichtskorb (Krähennest) soll es geben.

Derzeit wird das Schiff aus witterungsbeständigem Robinienholz von einem Spielgerätehersteller aus Rheinland-Pfalz gebaut. Die Montage des Piratenschiffs ist für die Zeit vom 20. April an vorgesehen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Lauenburg