Schipperhöge

Riesenspaß mit ernstem Hintergrund

Lauenburg.  Festlicher Fahnenschmuck in Lauenburg: Die Schifferbrüderschaft von 1635 feiert seit gestern ihre traditionelle Schipperhöge. Während Frank Fischer im Kostüm der Lustigen Person – begleitet von einer Heerschar an Kindern – durch die Stadt zog und die Neujahrsgrüße der Brüderschaft an die Mitglieder überbrachte, kam Helge Lohfink, der Erste Ältermann der Brüderschaft, mit einem Teil des Vorstands zusammen, um die Beiträge der Mitglieder entgegenzunehmen. Vor geöffneter Lade und nach genau festgelegtem Ritual.

„Wir haben aktuell 130 Mitglieder, von denen knapp 100 zahlen“, berichtete Andreas Panz, der Schriftführer der zur Zeit der grassierenden Pest gegründeten Brüderschaft. Noch heute gilt: Stirbt ein Schifferbruder, tragen ihn die anderen zu Grabe. „Sechs Mitglieder tragen den Sarg, die Urne wird von einer Person getragen“, berichtet Helge Lohfink. Nachdem Jürgen Batzlaff, der ihn damals in die Brüderschaft eingeführt hatte, verstorben war, trug der Erste Ältermann dessen Urne.

Was die Kinder mit dem Umzug der Lustigen Person feiern, hat also nach wie vor einen ernsten Hintergrund – wie seit der Gründung vor fast 400 Jahren.

„Die Stimmung ist gut“, berichtete Fischer bei einem Zwischenstopp im Fürstengarten. Bei den Mitgliedern, die er besuchte, staubte er Süßigkeiten ab, die er dann unter lautem Gejohle in die Menge warf. Kinder aus der Weingartenschule und aus den Kindergärten begleiteten ihn.

Clowns und Polizisten sorgten für Ordnung. „Ich würde mich freuen, wenn auch am Sonnabend möglichst viele Kinder dabei sind, wenn ich die Überbringung der Neujahrsgrüße fortsetze“, sagte Fischer. Los geht es heute um 8.45 Uhr am Weingarten. Der Weg führt über Schüsselteich, Reeperbahn, Büchener Weg, Berliner Straße, Talweg, Hinter der Münze, Maxgrund, Hafenstraße und Mühlenberg zur Berliner Straße. Am Mosaik beginnt um 14.30 Uhr der große Festumzug, anschließend ist Kindertanz im Saal.