Ärztliche Versorgung für Kinder in Büchen gesichert

Büchen
(pwre).
Das wird Groß und Klein in Büchen freuen: In der Gemeinde wird es weiterhin eine Kinderarztpraxis geben. Zum 1. Oktober tritt Sibylle Euling die Nachfolge von Dr. Sabine Fabian an, die dann in den Ruhestand geht. Sibylle Euling freut sich schon auf ihre neue Aufgabe. "Es ist schön, die Kinder über einen längeren Zeitraum begleiten zu dürfen", sagt die 36-Jährige, die bisher im Klinikum Lüneburg tätig war.

Bereits jetzt ist sie zur Einarbeitung in der Praxis, auch um alle Patienten kennenzulernen. Die Praxis übernimmt eigentlich der Allgemeinmediziner Raimund Leineweber. "Sie wird dann ,Kinderarztpraxis Büchen' heißen", so Leineweber. Der Standort im Zollweg 9 bleibt bestehen, auch das Team wird übernommen. Euling wird ihre Arbeit als Angestellte aufnehmen. "Das ist mir sehr recht, denn ich möchte erst einmal die Praxisabläufe vertiefen und mich auf das Fachliche konzentrieren", sagt sie.

Zuletzt hatte Sibylle Euling in der Kinder- und Jugendabteilung des Klinikums in Lüneburg auf der Intensivstation gearbeitet.

"Ich wollte nie Karriere in einer Klinik machen"

Im Rahmen einer Kooperation war sie aber auch vor einigen Jahren häufig in Geesthacht auf der Neugeborenenstation und hat dort alle Abläufe begleitet. "Für mich war aber klar, dass ich nie eine Klinik-Karriere machen wollte", erklärt Euling. "Die Patienten rauschen leider in einer Klinik nur durch, das ist nicht sehr befriedigend", so die Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin.

Daher war sie immer wieder auf der Suche nach einer Praxis, in der sie einsteigen könne. "Ich habe schließlich die Anzeige von Raimund Leineweber gesehen", so Euling. Und dann ging alles ganz schnell: "Ich habe kurzen Prozess gemacht, und mich einfach beworben."

Bügermeister Uwe Möller hatte zwischenzeitlich schon bezweifelt, dass die Kinderarztpraxis in Büchen bestehen bleibt. "Wir sind froh, dass es nun eine Nachfolgerin gibt", so Möller. In den vergangenen Jahren habe es zahlreiche Gespräche mit Ärzten gegeben, die aber nie zum Erfolg geführt hätten. Gerade vor dem Hintergrund des Ausbaus des Kindergarten- und Schulangebotes in Büchen sei es wichtig, auch einen Kinderarzt im Ort zu haben. Da Sabine Fabian bereits seit einigen Jahren im Grunde in Rente gehen könnte, war immer die Angst im Ort, es gebe irgendwann keine ärztliche Versorgung mehr für Kinder.