Kriminalität

Nach Messerstecherei auf Spielplatz: Polizei sucht Mann

Auf dem Spielplatz „Konfetti“ in Geesthacht hatte es eine Messerstecherei gegeben. Die Kripo ermittelt nun.

Auf dem Spielplatz „Konfetti“ in Geesthacht hatte es eine Messerstecherei gegeben. Die Kripo ermittelt nun.

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

Ein 19-Jähriger war mit einem Messer verletzt worden. Zwischen ihm, seiner Freundin und einem Mann soll es einen Streit gegeben haben.

Geesthacht. Nach der Messerstecherei auf dem Geesthachter Spielplatz „Konfetti“ sucht die Kriminalpolizei Geesthacht nach einer männlichen Person, die einen 19-Jährigen mit einem Stich in den Rücken verletzt hatte.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Lübeck sind der19-jährige Mann und seine gleichaltrige Freundin, beide aus Geesthacht, auf dem im Stadtzentrum gelegenen Spielplatz an der Ecke Richtweg/Gerstenblöcken am Sonnabend gegen 19 Uhr mit einer männlichen Person in eine Auseinandersetzung geraten. Dabei wurde das Opfer von dem anderen Mann mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Nach Informationen unserer Zeitung erlitt er eine Fleischwunde durch einen Stich in den Rücken.

Messerstecherei auf Geesthachter Spielplatz - Kriminalpolizei sucht Mann

Daraufhin wurde er von Bekannten ins Geesthachter Krankenhaus eingeliefert, das die Erstversorgung übernahm und die Polizei informierte. Anschließend wurde der Verletzte in eine Hamburger Klinik verlegt, weil in Geesthacht bis Montagmorgen ein Aufnahmestopp für Patienten verhängt worden war.

Bei dem 19-Jährigen besteht keine Lebensgefahr. Seine gleichaltrige Freundin blieb unverletzt. Sie war im Zuge der Ermittlungen auf dem Spielplatz umfangreich befragt worden und wurde schließlich in einem Schutzanzug mit zur Wache genommen.

Hintergründe zur Tat sind noch völlig offen

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung werden von der Kriminalpolizei Geesthacht geführt. Aus ermittlungstaktischen Gründen erteilen die Behörden keine weiteren Auskünfte, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Die Hintergründe sind also noch völlig offen. Anwohner hatten einen Streit im Drogenmilieu vermutet.

( dsc )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht