Umfrage

Wie feiern Geesthachter in diesem Jahr Ostern?

Frauke Maass
Das diesjährige Osterfest feiern viele Menschen aufgrund der Coronakrise anders als gewohnt (Symbolfoto).

Das diesjährige Osterfest feiern viele Menschen aufgrund der Coronakrise anders als gewohnt (Symbolfoto).

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Osterfeuer, Eiersuche, Grillabende – vieles ist in diesem Jahr an Ostern nicht möglich. Wie gehen Geesthachter mit der Situation um?

Osterfeuer, Eiersuchen, Grillabende, Gottesdienste, Brunch mit Freunden und Familie: Vieles von dem, was für die meisten traditionell zu Ostern gehört, ist aufgrund der Coronakrise in diesem Jahr nicht möglich. Denn auch über die Feiertage gelten die bisherigen strengen Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Coronapandemie. Redakteurin Frauke Maaß war in Geesthacht unterwegs und hat einmal nachgefragt, wie die Bürger hier das diesjährige Osterfest feiern.

Ute Schmidt (57) aus Bergedorf verbringt die Osterfeiertage mit Mann und Tochter zu Hause. Die Kinderkrankenschwester hat frei und freut sich auf Grillen im Garten und Radeln an der Alster.

Heinz Bernstein (64) wollte mit seiner Lebensgefährtin nach Usedom. Aber die Reise musste ausfallen. Nun wird das Geesthachter Paar die Sonne auf dem Balkon genießen oder mit dem Auto an die Elbe fahren.

Nicole Dick (49) bedauert, dass der Brunch mit der großen Familien ausfällt. Alternativ wird die Geesthachterin mit Mann und Tochter vermutlich die Ostertage vorwiegend im Garten verbringen.

Laura Herzog (23) darf nur am Ostersonntag in ihrem Laden Eskimo-Eis in der Fußgängerzone Eis verkaufen. Dafür wird nun an den anderen Tagen unüblicherweise die gesamte siebenköpfige Familie Zeit füreinander haben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht