Dassendorf. In der Fußball-Oberliga empfängt die TuS Dassendorf TuRa Harksheide zum Spitzenspiel. Die Gäste sind sensationell Tabellendritter.

Sie ist die Sensationsmannschaft der Fußball-Oberliga: TuRa Harksheide reist am Sonnabend als Tabellendritter zum Topspiel beim Serienmeister TuS Dassendorf an (13 Uhr, Wendelweg). „TuRa Harksheide hatte ich eigentlich als Abstiegskandidat eingeschätzt“, gibt TuS-Sportchef Jan Schönteich unumwunden zu. Nun also kommt ein Abstiegskandidat, der sich mit 39 Punkten in die obere Tabellenregion verirrt hat, bei einem Auswärtssieg gar mächtig Druck auf die beiden Riesen Dassendorf (49) und Altona 93 (48) ausüben würde. Verkehrte Fußballwelt.

„Das ist ein echtes Kracherspiel“, freut sich Schönteich, der noch einmal bekräftigt, was in den vergangenen Tagen immer wieder aus Dassendorf zu hören war: „Mag es auch noch so viel geregnet haben. Unser Platz schluckt unglaublich viel Wasser. Wir spielen.“ Beide Teams sind gut drauf, siegten zuletzt jeweils 4:0. Doch bei allem Respekt für das Norderstedter Fußballmärchen. Die Rollen sind für Schönteich klar verteilt. „Wir spielen zu Hause. Wir spielen auf Rasen. Harksheide ist eine Kunstrasen-Mannschaft. Wir sollten das Spiel also schon gewinnen.“

Düneberger SV und ETSV Hamburg spielen beide erst am Sonntag

Im Hinspiel Anfang September führte TuRa Harksheide durch einen Treffer von Torjäger Yannick Fischer lange mit 1:0, bis Martin Harnik per Doppelschlag sowie Sven Möller die Partie noch in einen Dassendorfer 3:1-Erfolg drehten. Unter der Woche gewannen die Dassendorfer mit 12:0 im Testspiel beim SV Tonndorf-Lohe.

Am Sonntag hat dann der Düneberger SV als Viertletzter der Tabelle ein vorentscheidendes Auswärtsspiel beim Drittletzten SV Rugenbergen (14 Uhr, Ellerbeker Straße). Kurios: Die Rugenbergener stehen zwar auf einem Abstiegsplatz, sind gleichzeitig aber die fairste Mannschaft der Liga. Eine seltene Mischung. Ebenfalls am Sonntag hat der ETSV Hamburg die Alsterbrüder zu Gast (14.30 Uhr, Mittlerer Landweg).