Lauenburg. Kinder sorgen für Hingucker beim beliebten Markt rund ums Schloss Lauenburg. Was mit den verzierten Bäumen später passiert.

Karsten Legerer von der Wirtschaftlichen Vereinigung Lauenburg (WVL) und Melanie Zenker haben dafür gesorgt, dass eine alte Tradition wiederbelebt wird: Schul- und Kitakinder basteln Weihnachtsschmuck und schmücken damit die Tannenbäume auf Lauenburgs Weihnachtsmarkt.

Nachhaltig gebastelt haben die acht- und neunjährigen Schüler der Klasse 3a der Weingartenschule mit Lehrerin Annette Heimeier-Wonerow und Lehrer Mario Behr. „Die Weihnachtsbotschaft lautet doch ,Liebe und Friede und nichts kaputt machen‘. Daran haben wir uns gehalten und aus alten Sachen etwa 300 neue Teile gebastelt“, so Heimeier-Wonerow. Drei Wochen lang wurde zwei- bis dreimal die Woche gebastelt.

Aus alt mach neu: So ist in Lauenburg toller Baumschmuck entstanden

Wunderschöner Baumschmuck ist das überzeugende Ergebnis, das Besucher auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt auf der Friedrichsbrücke bewundern können. Gegenüber hängen Joghurtbecher, die im Upcycling zu Glocken wurden. „Unsere 16 Kinder haben fleißig gebastelt, mit Papier und Ziersteinen entstanden kleine Weihnachtsmänner, Zuckerstangen, Schneeflocken und etliche andere Dinge“, berichtet Erzieherin Lena Kröbler von der Kita Elbnest.

Die fünfjährige Emma strahlt: „Das hat richtig Spaß gemacht, das habe ich gemacht“, und hält eine Zuckerstange aus kleinen Plastikperlen in die Kamera. Die Tageskinder von Jennifer Hoffmann und dem Ehepaar Nadine und Daniel von Waaden haben sich jeweils einen Tannenbaum auf dem Schlossplatz ausgesucht und verschönert.

Emma (5) und Pauline (4) aus der Kita Elbnest verschönern die Tannen auf der Brücke.
Emma (5) und Pauline (4) aus der Kita Elbnest verschönern die Tannen auf der Brücke. © bgz | Kasdorff

Auch demente Menschen haben Weihnachtsschmuck hergestellt

Ungewöhnlich war in diesem Jahr die Teilnahme an Demenz erkrankter älterer Menschen aus dem Altenheim Haus Dorothea aus Witzeeze. Altenpflegehelferin Klaudia von Malottke erzählt: „Ich wurde von Karsten Legerer angesprochen, ob ich Kitas kennen würde und da dachte ich mir, unsere Bewohner des Hauses 1 können doch ebenso teilnehmen. Die haben gemalt und ich habe die Motive ausgeschnitten und laminiert. Das hat allen viel Freude bereitet.“

Die Tannenbäume werden den traditionellen Lauenburger Weihnachtsmarkt rund um das Schloss von Freitag, 8. Dezember, an verschönern (geöffnet von 14 bis 22 Uhr, auch am Sonnabend, Sonntag von 12 bis 19 Uhr). Wie jedes Jahr wird es auch in diesem Jahr freien Eintritt für den großen Familienspaß mit Livemusik, lebendigen Märchenfiguren und Weihnachtsmann sowie Live-Programm auf der Bühne und vielfältigen kulinarischen Genüssen sowie Kunsthandwerk geben.

Auch interessant

Mitorganisator Karsten Legerer (WVL) sagt schmunzelnd: „Die geschmückten Tannenbäume werden nach dem Weihnachtsmarkt an die Helfer und Ehrenamtlichen sowie die Kitas der Stadt verschenkt. Es sind etwa 100 Nordmanntannen. Die restlichen Bäume bekommen erfahrungsgemäß immer Beine und gelangen hoffentlich in die Familien, denen es schwerfallen würde, einen eigenen Baum zu erwerben.“