Schwarzenbek. Rauch und Flammen schlugen plötzlich aus dem Sprinter. Doch der Fahrer ahnte schon vorher, dass etwas nicht stimmt und reagierte.

Die Feuerwehrleute der Freiwilligen Wehren aus Kasseburg und Kuddewörde wurden in der Nacht zum Donnerstag (7. Dezember) aus ihren Betten geklingelt. Der Grund: Auf der Autobahn 24 brannte einen Kilometer hinter der Abfahrt Schwarzenbek/Grande in Fahrtrichtung Hamburg ein Bäckereifahrzeug auf dem Standstreifen. Die Feuerwehren löschten das Fahrzeug mit Wasser und Schaum aus zwei Rohren. Wie Polizeisprecherin Jaqueline Fischer berichtet, habe der Fahrer einen Ruck im Fahrzeug wahrgenommen und sei deswegen auf den Standstreifen gefahren. Nach dem Anhalten seien dann direkt Rauch und Flammen aus dem Motorraum gekommen.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Kasseburg und Kuddewörde waren an den Löscharbeiten beteiligt. 
Die Freiwilligen Feuerwehren aus Kasseburg und Kuddewörde waren an den Löscharbeiten beteiligt.  © Christoph Leimig | Christoph Leimig

Das Fahrzeug brannte vollkommen aus. Nur einzelne Metallteile blieben übrig. Die Ladung des Bäckereiwagens wurde aus dem Wrack herausgezogen und ebenfalls abgelöscht. Für die Löscharbeiten musste die Autobahn gesperrt werden. Nach dem Brand musste der rechte Fahrstreifen gereinigt werden, da dieser durch die Hitze und die Löscharbeiten in Mitleidenschaft gezogen wurde. Neben den beiden Feuerwehren war auch die Polizei und ein Rettungswagen im Einsatz. Der Fahrer wurde nicht verletzt.