Kommunalwahlen

Stelles vergessene Stimmen verändern Kreistagsergebnis

Die im Steller Rathaus noch entdeckten Briefwahlunterlagen wurden ausgewerten. Der Ergebnis fällt kreisweit ins Gewicht.

Die im Steller Rathaus noch entdeckten Briefwahlunterlagen wurden ausgewerten. Der Ergebnis fällt kreisweit ins Gewicht.

Foto: Sina Schuldt/dpa

Der Fehler im Steller Rathaus hat Folgen: Im Landkreis verliert eine Partei einen Sitz, eine andere gewinnt einen hinzu.

Stelle.  Die 146 nachträglich ausgezählten Briefwahlstimmen aus der Gemeinde Stelle haben tatsächlich das Ergebnis für die Kreistagswahl im Landkreis Harburg verändert. Die Grünen gewinnen einen Sitz hinzu und entsenden nun voraussichtlich 13 statt zwölf Kreistagsmitglieder. Gleichzeitig verliert die Linkspartei einen Sitz und ist damit voraussichtlich nur noch mit einem Abgeordneten im neuen Kreistag vertreten.

Wie berichtet, sind die 146 Wahlbriefe bei der Kommunalwahl am 12. September nicht mit ausgezählt worden. Sie standen in einer Kunststoffbox in einem Schrank und wurden dort vergessen.

Auch die personelle Zusammensetzung des Kreistags verändert sich

Die noch ausstehende Bestätigung durch den Kreiswahlausschuss vorausgesetzt, verändert sich dadurch auch die voraussichtliche personelle Zusammensetzung des Kreistags: Jens Westermann (Die Linke) zieht nicht in den Kreistag ein. Bei Bündnis 90/Die Grünen wird Lennart Fahnenmüller kein Teil des neuen Kreistags. Stattdessen erzielen Oliver Martini und Nadja Weippert Sitze.

Diese Anpassungen werden zur Feststellung des amtlichen Endergebnisses der Kreistagswahl noch vom Kreiswahlausschuss überprüft, der verspätet am 5. Oktober 2021 zu seiner Sitzung zusammenkommt.

( HA )