Kiel

Vergewaltigung von Kameradinnen: Prozess beginnt

Auf dem Truppenübungsübungsplatz Todendorf im Kreis Plön wurden zwei Soldatinnen nach einer Schießübung und einem Trinkgelage von einem Kameraden vergewaltigt (Symbolbild).

Auf dem Truppenübungsübungsplatz Todendorf im Kreis Plön wurden zwei Soldatinnen nach einer Schießübung und einem Trinkgelage von einem Kameraden vergewaltigt (Symbolbild).

Foto: picture alliance/dpa

Nach Schießübung und Trinkgelage: Soldat soll zwei schlafende Soldatinnen auf Truppenübungsgelände missbraucht haben.

Kiel. Vor dem Landgericht Kiel hat am Freitag ein Vergewaltigungsprozess gegen einen Bundeswehrsoldaten begonnen. Der inzwischen 32-jährige gebürtige Rostocker soll laut Anklage vor drei Jahren zwei Soldatinnen im Alter von 18 und 22 Jahren nach einer Schießübung und einem anschließenden Trinkgelage auf dem Truppenübungsplatz Todendorf im Kreis Plön vergewaltigt haben.

Die Staatsanwältin verlas beim Prozessauftakt die Anklage mit Details des sexuellen Missbrauchs. Danach soll der Soldat sich am Abend nach dem Trinkgelage in das Zimmer der beiden erheblich alkoholisierten Frauen, von denen eine sich erbrochen hatte, begeben haben - unter dem Vorwand, helfen zu wollen.

Auf Antrag des Verteidigers des Angeklagten und des Anwalts der beiden Frauen als Nebenklägerinnen beschloss das Gericht, die Erklärung und Vernehmung des Angeklagten und der beiden Frauen unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorzunehmen. Auch die beiden Opfer stammen laut Anwalt aus Mecklenburg-Vorpommern.