Niedersachsen

Mord an Lkw-Fahrer nach 25 Jahren möglicherweise aufgeklärt

Oliver Grotha (M.), Leiter der Kriminalitätsbekämpfung der Polizeidirektion Braunschweig, spricht bei einer Pressekonferenz der Polizeidirektion Braunschweig zum Thema "Cold Cases". Die Ermittlergruppe soll alte Fälle untersuchen, die nicht aufgeklärt wurden. Neben ihm sitzen Michael Pientka (l), Polizeipräsident der Polizeidirektion Braunschweig, und Melanie Wilharm, Leiterin der Ermittlungsgruppe "Cold Case" der Polizeidirektion Braunschweig.

Oliver Grotha (M.), Leiter der Kriminalitätsbekämpfung der Polizeidirektion Braunschweig, spricht bei einer Pressekonferenz der Polizeidirektion Braunschweig zum Thema "Cold Cases". Die Ermittlergruppe soll alte Fälle untersuchen, die nicht aufgeklärt wurden. Neben ihm sitzen Michael Pientka (l), Polizeipräsident der Polizeidirektion Braunschweig, und Melanie Wilharm, Leiterin der Ermittlungsgruppe "Cold Case" der Polizeidirektion Braunschweig.

Foto: Christophe Gateau/dpa

Zweieinhalb Jahrzehnte blieb ungeklärt, wer den Fahrer in Hannover erschossen hat. Nun gibt es neue Hinweise.

Hannover. Der Mord an einem Lastwagenfahrer in Hannover vor 25 Jahren ist nach Behördenangaben vermutlich aufgeklärt. Eine Einheit der Polizei Hannover für sogenannte Cold Cases (ungeklärte Mordfälle) habe einen Tatverdächtigen ermittelt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mit. Allerdings reichten die gewonnenen Erkenntnisse nicht für eine Anklageerhebung aus. Doch für die Familie des Opfers gehe eine lange Ungewissheit zuende.

Der 57 Jahre alte Lkw-Fahrer Norbert Sch. war im Februar 1995 auf dem Gelände einer Spedition im Stadtteil Misburg erschossen worden. Die Ermittlungen deuten darauf hin, dass er dort einen Dieb ertappte und von ihm getötet wurde. Tatverdächtig sei ein mittlerweile 56 Jahre alter Türke, der 1995 in Braunschweig wegen eines Doppelmordes an zwei polnischen Männern nahe Helmstedt verurteilt wurde. 2018 wurde der Mann nach seiner Haft in die Türkei abgeschoben und mit einer Wiedereinreisesperre belegt.

Cold-Case-Ermittler haben Mord an Lkw-Fahrer neu aufgerollt

Die Cold-Case-Ermittler hatten sich den zweieinhalb Jahrzehnte lang ungeklärten Fall Anfang 2019 noch einmal vorgenommen. Anfang 2020 wurde eine Belohnung von 3000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Neue Erkenntnisse gab es, als das Landeskriminalamt die Spuren von 1995 noch einmal mit neuen wissenschaftlichen Methoden untersuchte. Auch seien mehrere Zeugen aus der damaligen Zeit erneut vernommen worden.

Über die vermutliche Aufklärung des Mordfalls hatten auch die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ und die „Neue Presse“ berichtet.